Fertigprodukt vs. selbst gemacht

Selber machen lohnt sich

Wer kennt sie nicht, diese Tage, an denen der Job stresst, die Kinder durchdrehen und das Gewissen, welches einen zum gesund Essen auffordert, auf stumm geschaltet wird. Schnell rein in den Supermarkt, Nudeln, Fertigsauce, ein paar Mini-Möhren als Vorspeise. Der Irrtum, Fertigprodukte seien günstiger und genau so gesund wie Selbstgemachtes hält sich hartnäckig in unserer Gesellschaft - dabei belegen Studien immer wieder das Gegenteil. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat jetzt einen direkten Vergleich gezogen und beweist: selbst gemacht schont nicht nur den Geldbeutel, sondern ist auch gesünder. Denn wer sich selbst an den Herd stellt und Nahrungsmittel frisch verarbeitet, kann auf haltbar, hübsch und homogen machende Zusatzstoffe wie Aromen, Emulgatoren und Konservierungsstoffe verzichten. Zudem umgeht man Vitaminverlust durch lange Lagerung oder Verunreinigung durch mangelnde Hygiene.

Vorheriges Bild
Bild 1 von 7
Vorheriges Bild
Bild 1 von 7

Bildübersicht

(7 Bilder)

dressing_fotolia_Monster.jpg
kaffee_fotolia_contrastwekstatt.jpg
karotten_fotolia_Leonid-Nyshko.jpg
kuchen_fotolia_Carmen-Steiner.jpg
pizza_fotolia_Danny-Hooks.jpg
tomatensauce_fotolia_gresei.jpg
wassermelone_fotolia_Daorson.jpg

Die vollständige Liste der Verbraucherzentrale Hamburg findest du hier...

Erstellt von: ab

Frauengesundheit

Richtig essen bei Menstruationsbeschwerden

Jeden Monat werden wir Frauen aufs Neue von ihr heimgesucht - der bösen Regel. Wir verraten euch, was auf den Speiseplan gehört, wenn die Periode mal wieder ins Haus steht...

 
Herbstrezept

Gratinierte Rote-Bete-Pfanne

Vegetarisches Herbstrezept für eine Rote-Bete-Pfanne mit Lauchzwiebeln und Mozzarella.

 
Low-Carb-Rezept

Käsetruffes im Salatbett

Ein köstliches Rezept aus der schweizer Küche, das einfachen grünen Salat gekonnt aufpeppt.

 
Salat im Glas

Maroni-Spinat-Salat

Ein Salat fürs Büro mit Maroni, Spinat und Pflaumen.