Ernährung

Fipronil-Eier: Foodwatch fordert härtere Konsequenzen

Höhere Strafen für Lebensmittelhersteller und umfangreiche Aufklärung der Bevölkerung: In einem Aktionsplan stellt die Verbraucherschutzorganisation nach dem Fipronil-Skandal eindeutige Forderungen.

Photo by Caroline Attwood on Unsplash

Mit dem Bekanntwerden des Skandals um mit Insektenschutzmittel belastete Eier meldet sich auch die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch zu Wort: "Gammelfleisch, Dioxin und nun Fipronil – viele große Lebensmittelskandale folgen dem gleichen Muster: Erst wird betrogen, dann zu spät informiert und am Ende bleiben wirksame politische Konsequenzen aus", so die Expertin für Lebensmittelhandel der Organisation Lena Blanken. Während man ein defektes Haushaltsgerät einfach reklamieren und zurückgeben könne, sei der Konsum eines Lebensmittels nicht rückgängig zu machen – mögliche Gesundheitsrisiken inklusive.

Um ähnliche Vorfälle in Zukunft zu verhindern, hat der Verein einen Aktionsplan veröffentlicht. Darin fordert Foodwatch zunächst eine Strafverschärfung. Lebensmittelhersteller müssten mit hohen Strafzahlungen davon abgeschreckt werden, gegen Lebensmittelvorschriften zu verstoßen.

Auch die Vorschriften selbst müssten angepasst werden. Der Fipronil-Skandal zeige, dass das geltende Lebensmittelrecht nach EU-Basisverordnung keinen ausreichend präventiven Schutz gegen Gesundheitsgefahren und Täuschung leiste. Foodwatch fordert daher wirksame gesetzliche Maßnahmen gegen Gesundheitsgefahren und Betrug im Lebensmittelsektor von der Regierung. Ein wichtiger Punkt: Lebensmittelunternehmen müssten dazu verpflichtet werden, sich über ihre gesamte Lieferkette informiert zu halten. Bisher müssen Firmen nur über ihre jeweiligen Zulieferer und Abnehmer Bescheid wissen – im Fipronil-Fall war aber teilweise nicht einmal dies ausreichend dokumentiert. Die Folge: Größtenteils ließ sich nicht mehr nachverfolgen, in welchen Lebensmitteln die rund 10 Millionen aus den Niederlanden importierten Fipronil-Eier verarbeitet wurden.

Besonders wichtig für Foodwatch: Die Öffentlichkeit müsse in Zukunft zügiger und umfangreicher über Verstöße informiert werden. Die zuständigen Behörden müssten alle ihnen zur Verfügung stehenden Kanäle nutzen um Lebensmittelwarnungen zu verbreiten und gesundheitsrelevante Testergebnisse der amtlichen Lebensmittelkontrolle unter Nennung der entsprechenden Hersteller und Produkte laufend veröffentlichen.

Die Forderungen von Foodwatch kann man per E-Mail-Unterschrift hier unterstützen.

Erstellt von: jr

Ernährung

Foodwatch kritisiert Saftschwindel im Supermarkt

Eine Recherche der Verbraucherschutzorganisation zeigt: Es ist nicht alles Saft, was auf den ersten Blick danach aussieht. Mehr...

 
 
Obst & Gemüse

Die besten natürlichen Vitamin C-Quellen

Nahrungsergänzung ade: Nicht nur Paprika hat es in sich - entdecke in der Bildergalerie neun weitere Vitamin C-Bomben, die sich in Sommer wie Winter problemlos in den Speiseplan integrieren lassen. Mehr...

 
 
Gesunde Ernährung

15 Superfoods, die sich einfach in den Speiseplan einbauen lassen

Superfoods sind in aller Munde, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Exotik ist dabei kein Muss: Auch in der ganz gewöhnlichen Küche gibt es Lebensmittel, die vor gesunden Inhaltsstoffen nur so strotzen. Mehr...

 
 
Gesünder essen

Weniger Zucker: Natürliche Süßungsalternativen

Dass Zucker dick macht und schlecht für die Zähne ist, haben wir schon im Kindergarten gelernt. Aber warum ist das eigentlich so? Und müssen wir deshalb komplett auf Kuchen, Schokolade und Bonbons verzichten? Mehr...

 
 

amicella
NEWSLETTER

Abonniere unsere News zu aktuellen Themen, Gewinnspielen und Aktionen

Zur Anmeldung



amicella-Partner

amicella-Partner

amicella-Partner