Osterbacken

Ostereier-Cookies von Peggy Porschen

Wer denkt, dass Plätzchen nur etwas für die Adventszeit sind, der hat noch nie bei Peggy Porschen vorbeigeschaut. Die Londoner Konditorin zaubert filigrane Kunstwerke aus Butter, Mehl, Ei und Zucker, die sich auf jedem Festtagstisch sehen lassen können. Wir stellen euch ihr Rezept für zuckersüße Ostereier-Kekse vor...

© Georgia Glynn Smith, Edition Fackelträger

Zutaten

Teig für ca. 25 Cookies:

200 g weiche Butter

200 g extrafeiner Zucker

50 g Kakaopulver

1 Prise Salz

1 Ei (Größe M)

400 g Mehl zzgl ein wenig zum Bestäuben

Royal Icing für ca. 1 kg

1 kg gesiebter Puderzucker

1 Spritzer Zitronensaft

4 Eiweiß oder 25 gMeri White (=Eiweißpulver, gemäß Packungsanweisung mit Wasser zu mischen)

Zusaätzlich für die Ostereier:

Lebensmittelfarben: Bordeauxrot, Orange, Grün und Gelb

Zubereitung

Keks-Rohlinge:

Zwei Backbleche mit fettabweisendem Papier auskleiden.

Butter, Zucker, Kakaopulver und Salz in einer Schüssel cremig rühren. Die Mischung nicht zu stark bearbeiten, da sich die Cookies sonst während des Backens ausbreiten.

Das Ei in einer Schüssel schlagen und langsam die Buttermischung hinzufügen; weiterschlagen, bis sich alles gut vermengt hat. Mehl i die Mischung sieben und mixen., bis alles gerade eben verbunden ist. Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Minuten kalt stellen.

Teig auf eine leicht bemehlte Oberfläche legen und kurz kneten. Teig 4-5 mm dick ausrollen (sofern im Rezept nicht anders angegeben)

Mit Plätzchenausstechern die gewünschten Formen ausstechen und Cookies auf das vorbereitete Backblech legen. Nochmals 30 Minuten kalt stellen, bis sie kühl und fest sind. In der Zwischenzeit den Backofen auf 175°C vorheizen.

Cookies 6-10 Minuten backen, bis die Ränder goldbraun sind. Auf dem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

Royal Icing:

Puderzucker, Zitronensaft (sofern verwendet) und drei Viertel des Eiweißes oder Eiweißpulvers in die saubere und fettfreie Schüssel des Elektromixers geben.

Auf niedrigster Stufe ca. 2 Minuten mixen, bis alles gut zusammengefügt ist. Um eine Verspritzung des Royal Icing zu vermeiden, kann die Rührschüssel mit einem Tuch abgedeckt werden. Falls die Mischung zu trocken aussieht, etwas mehr Eiweiß oder Eiweißpulver hinzufügen. Das Royal Icing sollte glatt, aber nicht zu feucht aussehen.

Royal Icing von den Schüsselseiten kratzen und in die Mischung rühren. Falls das Royal Icing immer noch zu trocken und an den Rändern bröselig aussieht, etwas mehr Flüssigkeit hinzufügen. Falls das Royal Icing etwas flüssig und glänzend aussieht, die Konsistenz durch Zugabe von Puderzucker korrigieren.

Weitere 4-5 Minuten auf niedrigster Stufe weitermixen und dabei darauf achten, dass die Mischung nicht zu lange gerührt oder zu luftig wird. Das Royal Icing ist fertig, wenn am Schüsselrand steife Spitzen erscheinen und die Textur glatt ist und einen Satin-Schimmer hat.

Royal Icing in eine saubere Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch abdecken. Das Royal Icing kann bei Raumtemperatur bzw. bei Verwendung frischer Eiweiße im Kühlschrank, abgedeckt mit einem Deckel oder Frischhaltefolie, bis zu 1 Woche lang aufbewahrt werden.

Royal Icing färben: Royal Icing auf eine saubere, glatte Arbeitsfläche oder flache Scheibe neben eine kleine Portion Lebensmittelfarbe in Pasten- oder flüssiger Form geben. Mit dem Palettenmesser eine kleine Menge Royal Icing aufnehmen und mit der Lebensmittelfarbe mischen. Die Lebensmittelfarbe durch das Royal Icing ziehen und dabei kleine Farbpartikel sorgfältig aufdrücken, da nicht ebenmäßig untergemischte Farbpartikel während der Trockenphase des Royal Icing aufbrechen und Flecken verursachen können. Wenn eine ebenmäßige Farbe entstanden ist, nach und nach das gefärbte Royal Icing in das weiße Royal Icing mischen, bis der gewünschte Farbton erreicht ist.

Weichzipfeliges Royal Icing: Das Palettenmesser in Wasser tauchen und dirch das Royal Icing ziehen, bis es glämzt. Es sollte Zipfel formen, die umkippen.

Flüssiges Royal Icing: Das Royal Icing in eine kleine Schüssel geben. Mit dem Spatel mischen und etwas Wasser hinzufügen, bis die Masse glänzt und innerhalb von 4-6 Sekunden fließt und abflacht. Die Schüssel auf eine harte Oberfläche schlagen, um eingeschlossene Luftblasen an die Oberfläche zu bringen, wo sie mit einem Cocktailspieß aufgestochen werden, bevor die Glasur in den Spritzbeutel gefüllt wird.

Herstellung eines Papierspritzbeutels:

Ein rechteckiges Stück (ca. 30 x 45 cm) gewachstes, fettabweisendes Papier oder Silikonpapier diagonal von einer Ecke zur gegenüberliegenden Ecke durchschneiden. Der Schnitt wird sauberer, wenn die Schere anstatt mit Schneidebewegunden glatt durch das Papier geschoben wird. Eines der entstandenen Dreiecke mit der langen Seite nach oben und der kürzesten Seite nach rechts mit dem rechten Winkel nach unten halten.

Die kürzeste Ecke auf die untere Ecke legen und dabei das Papier einrollen, um ein Hörnchen zu bilden. Mit der linken Hand die längere Ecke zwei Mal um das Hörnchen wickeln. Die Ecke vorsichtig zum Körper hinziehen, sodass sie an der Rückseite des Hörnchens mit den anderen Ecken zusammentrifft.

Die innerste Papierlage dort, wo sich die drei Ecken treffen, zum Körper hin und nach links ziehen. Diese beiden Bewegungen abwechselnd vornehmen, bis die Ecken einen scharfen Punkt bilden.

Die Ecken am offenen Ende in den Beutel hineinfalten. Nochmals überfalten, um ein Aufrollen zu verhindern.

Den Spritzbeutel grundsätzlich nur zur Hälfte mit Royal Icing füllen, da der Inhalt sonst herausquillt, wenn der Beutel gedrückt wird. Wenn der Beutel gefüllt ist, das offene Ende des Beutels mit dem Saum in der Mitte einer Seite abflachen. Die beiden Ecken an der Öffnung des Spritzbeutels überfalten, dann über die Oberseite des Beutels falten und weiter einfalten, bis es nicht mehr weitergeht. Immer vom Saum weg falten.

Gefüllte Spritzbeutel bis zum Gebrauch in wiederverschließbaren Plastikbeuteln aufbewahren. Unmittelbar vor dem Spritzen einen kleinen, geraden Abschnitt durch einen scharfen Schnitt mit der Schere an der Oberseite abtrennen.

Ostereier:

Zunächst Die Papierspritzbeutel herstellen. Farbe und Konsistenz des Royal Icing angleichen. Benötigt werden weichzipfeliges und flüssiges Royal Icing zum Ausfüllen der Innenflächen in den Farben Hellrosa (unter Verwendung von Bordeauxrot), Pfirsich (unter Verwendung von Orange mit etwas Bordeauxrot), Korallenrosa (unter verwendung von Bordeauxrot mit etwas Orange), Grün und Gelb. Nach der Zubereitung die Spritzbeutel zwischen den Arbeitsgängen in wiederverschließbaren Plastikbeuteln vor dem Austrocknen bewahren.

Von der Spitze eines mit hellrosafarbenem weichzipfeligen Royal Icing gefüllten Spritzbeutels ein kleines Stück abschneiden und einen Streifen von ca. 5 mm von oben nach unten durch die Mitte eines Osterei-Cookies spritzen. Einen weiteren Streifen derselben Breite quer durch die Mitte des ersten Streifens leich nach oben gebogen spritzen. Die umrissenen Innenflächen mit rosafarbenem flüssigeren Royal Icing ausfüllen. Vorgang für die verbleibenden Cookies wqiederholen, dabei jeweils eine gleiche Anzahl mit den Farben Pfirsich, Korallenrosa, Grün und Gelb ausfüllen. Vollständig trocknen lassen.

Dann mit weichzipfeligem Royal Icing in den entsprechenden Farben die Umrisslinien für die Schleifen auf dem Schnittpunkt der Bänder spritzen. Die Innenflächen der Schleifen mit dünnerem Royal Icing ausfüllen und trocknen lassen.

Zum Abschluss über die Umrisslinien der Schleifen weichzipfeliges Royal Icing spritzen und in die Mitte einen Tupfen aus flüssigerem Royal Icing setzen.

 

 

Peggy Porschen

Cookies

erschienen bei Edition Fackelträger

9,95 Euro

ISBN: 978-3-7716-4572-4

Erstellt von: ab

Mehr zum Thema

Ostern

Rezepte

Osterlamm mal anders

Mit Traditionen soll man nicht brechen. Tun wir auch nicht und tischen zu Ostern zartes Lamm auf. Ob unter einer knusprigen Kruste oder bei Niedrigtemperatur gegart...

 
Ostern

Gedeckter Ostertisch

Hasenservietten, Porzellan, lustige Strohhalme – hier findet ihr Inspiration für die Tischdeko zum Osterbrunch.

 
Ostern

Handbemalte Ostereier in Schwarz und Weiß

Egal ob minimalitisch, stilvoll, verspielt, mit Mustern, Zeichnungen oder Buchstaben, jetzt heißt es Sharpies raus und drauf los gemalt!

 
Ostern

Anleitungen für selbstgemachte Osterdeko

Eier sind nicht nur lecker, sondern zur Osterzeit auch besonders schön anzusehen. Und damit die Dekoration nicht zu monoton wird, bekommen Ostereier Gesellschaft von bunten Vögeln und süßen Hasen.

 

amicella
NEWSLETTER

Abonniere unsere News zu aktuellen Themen, Gewinnspielen und Aktionen

Zur Anmeldung


Gewinnspiel

Das Pubertier »

 
Gewinnspiel

Mädelstrip »

 
Gewinnspiel

Nutella B-ready »

 

amicella-Partner

amicella-Partner

amicella-Partner