© goodluz / Fotolia.com

Mama, es juckt!

Schnelle Hilfe bei Läusen und Flöhen

Alle Eltern, die schon mal damit zu tun hatten, sind ich einig – Läuse und Flöhe sind lästig, machen Arbeit und haben nichts mit der Hygiene und Sauberkeit eines Haushalts zu tun.

Und diejenigen unter euch, die noch nicht das Pech hatten, von den springenden, Blut saugenden Plagegeistern befallen zu sein, kriegen schon beim Gedanken daran Phantomjuckreiz.


Wenn in deinem Kindergarten/Schule/Hort Läuse oder Flöhe umgehen – keine Panik!
Hier findest du Tipps, wie du die Tierchen aus Haaren und Kleidung kriegst:

Vorbeugen

Alle Kleidungsstücke aus dem Kindergarten/Schule/Hort (Regensachen, Wechselsachen, Haussschuhe etc.) bei mindestens 60°C waschen und wenn möglich zwei Mal in den Trockner oder 24 Stunden bei -18°C ins Gefrierfach tun. Alternativ könnt ihr Kleidung so wie Bürsten, Kämme, Haargummis und -spangen für drei Tage in einer luftdicht verschlossenen Plastiktüte aufbewahren.

Auf in den Kampf

Hat euer Kind Läuse? Wendet die oben genannten Maßnahmen auf alle Kleidungsstücke und Haarutensilien im gesamten Haushalt an. Auch Kuscheltiere sollten nach Möglichkeit in die Waschmaschine und anschließend in den Trockner. Alle Polster, Teppichböden, Betten und Autositze mit dem Staubsauger von lose anhaftenden Haaren säubern und bestenfalls ebenfalls waschen und trocknen. Entsorgt den Staubsaugerbeutel, auch wenn dieser noch nicht voll ist. Bei glatten Böden und Flächen genügt feuchtes Wischen. Besorgt euch ein Laus-Mittel aus der Apotheke (bei Unsicherheiten vorher mit dem Kinderarzt sprechen) und behandelt die Kinder und andere befallene Personen im Haushalt damit.

Bei Flohbissen hilft es, ein kaltes feuchtes Tuch auf die Stelle zu legen. Und ja – es juckt fürchterlich! Haltet eure Kinder und euch aber so gut wie möglich vom Kratzen ab, denn dadurch platzen die Bläschen auf uns Sie riskieren eine noch unangenehmere Infektion. Reinigt den gesamten Körper gründlich unter der Dusche. Gegebenenfalls kann eine Juckreiz stillende Salbe oder Gel auf die betroffenen Stellen auftgetragen werden. Oft reicht Waschen und Saugen gegen Flöhe nicht aus – für solche Fälle gibt es spezielle Insektenvernichtungsmittel, die ihr auf Polstermöbel und Teppiche aufsprühen könnt. Lest die Anwendungshinweise genau durch. Solltet ihr trotz aller Bemühungen das Gefühl haben, der Plage nicht Herr zu werden, scheut euch nicht, professionelle Hilfe bei einem Kammerjäger zu suchen.

Floh
Kopflaus

Der Floh

Die meisten Flöhe sind zwischen 2 und 3 mm lang und rot-bräunlich. Sie beißen sich durch die Hautoberfläche und ernähren sich vom Blut ihres „Wirtes“. Floh-Larven ernähren sich von Hautschüppchen auf Teppichen und Betten. Flohbisse sind in der Regel an bedeckten Körperstellen zu finden und oft beißen sie zwei bis drei Mal in die gleiche Stelle. Der Biss ist sofort spürbar, jedoch nicht wirklich schmerzhaft. Der Juckreiz – hervorgerufen durch die Abwehrreaktion des Körpers – ist viel schlimmer. Flohbisse erkennt ihr an einem winzigen roten Punkt, umgeben von einer rötlichen Fläche. Die Schwellung ist geringer als bei z.B. Mückenstichen.

Die Kopflaus

Das erste Anzeichen für Lausbefall ist der Juckreiz. Tritt dieser auf, solltet ihr auch die Haare genauer ansehen. Kämmt diese hierfür mit einem feinen Kamm und nehmt die Haarwurzeln bei gutem Licht genauer unter die Lupe. Entdeckt ihr kleine etwa 1 mm große weiß-glänzende Verdickungen an den Haarwurzeln, seid ihr auf Nissen (Läuseeier) gestoßen. Seht ihr dazu auch noch 3 mm lange krabbelnde graue Tierchen mit sechs Beinen, ist es höchste Zeit, auf die oben genannten Maßnahmen zurückzugreifen.

Erstellt von: ab

Weiterlesen...

Plakatwettbewerb

bunt statt blau

Unter dem Motto "bunt statt blau" rief die DAK Schüler aus ganz Deutschland zum Kreativwettbewerb gegen das so genannte Komasaufen auf. Die Beteiligung war groß: Die Jury musste sich zwischen 3.500 eingereichten Kunstwerken entscheiden.

 
Video

Erste Hilfe für Kinder

Was sollten Eltern tun, wenn sich das Kind verletzt oder ganz plötzlich krank wird? Kinderärztin Eva Blaschke Zimmermann und Erste-Hilfe-Trainerin Tina Tappehorn geben Ratschläge über den richtigen Umgang in Notfallsituationen.

 
Aufklärung für Kinder

"Mama, wo kommen die Babys her?"

Irgendwann kommt der Moment, den viele Eltern fürchten: Das Kind fängt an, unbequeme Fragen über Babys und Sex zu stellen. Nun liegt es bei den Eltern, dem Nachwuchs kindgerecht zu erklären, wie die Babys in den Bauch kommen.

 
Kleine Trinkmuffel

Viele Kinder trinken zu wenig

Beim Spielen wird das Trinken schnell vergessen und das Durstempfinden ist in jungem Alter noch nicht stark ausgeprägt. Wieviel sollten Kinder trinken und welche Getränke stillen den Durst am besten?

 

Advertorial

Mit Flätscher eine große Super-Detektiv-Karriere starten

Flätscher, das coolste Stinktier der Stadt, und sein Freund Theo brauchen Hilfe bei ihren Ermittlungen!

amicella
NEWSLETTER

Abonniere unsere News zu aktuellen Themen, Gewinnspielen und Aktionen

Zur Anmeldung



amicella-Partner

amicella-Partner

amicella-Partner