Filmtipp

The Party - Ein Fest der etwas anderen Art

Eine Dinnerparty wird zum unterhaltsamen Desaster. Ein Film von Sally Potter.

Bill (Timothy Spall), Tom (Cillian Murphy), Jinny (Emily Mortimer) und April (Patricia Clarkson) wollten eigentlich gerade anstoßen. © Adventure Pictures Ltd

Was eine Dinnerparty hätte werden sollen, artet in einem Chaos aus. Die Dinnergäste versuchen zwar anfangs trotz eigener Probleme sich für die Gastgeberin, Janet, aus gegebenem Anlass zu freuen, doch als ihr Mann, Bill, ein Geständnis macht, eskaliert die Party zu einem Desaster.

Regisseurin und Autorin Sally Potter zeichnet ein scharfes Bild von Beziehungen, Verlangen, Rache, Schuld und Verletzlichkeit und verleiht ihrer Geschichte eine zeitlose Ästhetik durch die schwarz-weiße Linse. Was nun folgt ist ein Seelenstriptease, der die Geschehnisse wie eine Spirale immer steiler aufs Chaos zustürzen lässt. 

Wer sind wir und wer geben wir vor zu sein? Idealisten mit Abgründen, die ihren eigenen Standards nicht entsprechen und geldgierige Broker mit Herz fordern gegenseitig das Bild, das ein jeder von sich hat, heraus. Denn wer ist schon perfekt und kann seinen eigenen Idealen das Wasser reichen und wer kann das ultimative Feindbild verkörpern? Wer traut sich seine tiefsten Abgründe zu gestehen?

So reißt Sally Potter die ganz großen Diskussionen auf, die uns Menschen tagein tagaus beschäftigen. Was ist gut und schlecht, richtig und falsch? Sind wir noch leidenschaftliche Idealisten oder schon zynische Realisten? Sind wir verlogen und machen wir uns was vor? Was wissen wir eigentlich mit Sicherheit? Und vor allem: Wie konnte es nur soweit kommen? Es geht in The Party nicht darum, diese Fragen endgültig zu beantworten, sondern sie zu stellen.

Was sonst nur an der Oberfläche kratzt, kommt hier zum Vorschein und umtreibt die Gäste. Ein Fest!

The Party ist ein Kammerspiel des Films und reiht sich neben Filmen wie "Wer hat Angst vor Virginia Wolf?", "Der Gott des Gemetzels" und "Die 12 Geschworenen" ein. Auf fast ausschließlich einen Raum beschränkt, in Echtzeit gedreht und mit wenig Charakteren erlaubt The Party - wie es bei dieser Art Film Tradition ist - eine besonders tiefgründige Darbietung der Charaktere und das bei nur 60 Minuten Filmlänge.

Tipp: Wer es sich zutraut, dem sei die Originalfassung auf Englisch empfohlen. Hier taucht das Wortspiel "The Party", das sowohl Partei als auch Feier bedeutet und als "to take party" (dt: partei ergreifen) verwendet wird, im subtilen Kontext immer wieder auf. In der deutschen Fassung geht dieser Wortwitz leider verloren.

The Party

ab 27. Juli im Kino

Regie + Drehbuch: Sally Potter

mit KRISTIN SCOTT THOMAS, TIMOTHY SPALL, PATRICIA CLARKSON, BRUNO GANZ, CHERRY JONES, EMILY MORTIMER und CILLIAN MURPHY

Erstellt von: lls

Interview mit Petra Volpe

"Auch Männer stecken in einem Rollengefängnis"

Die Schweizer Regisseurin über die späte Emanzipation in der Schweiz und warum auch Männer vom Feminismus profitieren. Mehr...

 
 
Kinovorschau

Kinofilme im Juli

Im Juli treffen wir auf einige unserer Lieblingshelden. Mehr...

 
 
Kennenlernen

10 Fragen an Martina Hill

Mit unseren 10 Fragen wollen wir die deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin näher kennenlernen. Mehr...

 
 
Kinovorschau

Kinofilme im Juni

Das Kinoprogramm im Juni hat gleich drei Actionfilme für uns zu bieten, darunter Woman Woman, und zusätzlich gibt es ein Drama voller Intrigen mit Nicole Kidman und Colin Farrell. Mehr...

 
 

amicella
NEWSLETTER

Abonniere unsere News zu aktuellen Themen, Gewinnspielen und Aktionen

Zur Anmeldung



amicella-Partner

amicella-Partner

amicella-Partner