Rezept

Festtagssuppe mit Maishefespatzen

Ein Rezept von Su Vössing aus dem Buch "Suppen, Eintöpfe und Schmorgerichte"

Foto: ©Bui Vössing

Zubereitungszeit: 15-20 Min.
Garzeit: 15 Min.
Ruhezeit: 30 Minuten

Zutaten für 4 Personen

Hefespatzen
125 g Dinkelmehl (Type 630) oder Weizenmehl (Type 405 oder 550)
2 g (½ TL) Trockenhefe
1 große Prise Salz
1 ½ l Pflanzenöl zum Frittieren
60 g gegartes Hähnchenfleisch, gehackt

Einlage
200 g Spitzkohl, Strunk herausgeschnitten
80 g Kaiserschoten, Fäden abgezogen
210 g TK-Maiskörner, aufgetaut

Suppe
1 l Rinderbrühe

Sonstiges
Frittiertopf oder Fritteuse

Für die Hefespatzen Mehl, Hefe, Salz und 80 g handwarmes Wasser in eine Schüssel geben und 3–4 Minuten am besten mit der Hand gut durchkneten. Dann nochmals kurz auf der Arbeitsfläche kneten, in die Schüssel geben und mit einer Abdeckhaube oder mit Frischhaltefolie abdecken und in den kalten Backofen setzen. Die Backofenbeleuchtung anstellen und den Teig 30 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit für die Einlage den Spitzkohl in kleine Stücke und die Kaiserschoten in dünne Streifen schneiden. Eine Schüssel mit Eiswasser bereitstellen. Einen Topf mit Wasser bei hoher Hitze aufkochen. Kohl, Kaiserschoten und Maiskörner hineingeben und einmal kochend aufwallen lassen. In ein Sieb abgießen, das Gemüse sofort ins Eiswasser geben und 2 Minuten abkühlen lassen. Dann wieder in das Sieb abgießen und gut abtropfen lassen. 60 g Maiskörner entnehmen und für die Hefespatzen beiseitestellen.

Das Pflanzenöl in einem hohen Frittiertopf oder in der Fritteuse auf 180 °C erhitzen. Den Hefeteig aus dem Ofen nehmen und den beiseitegestellten Mais mit dem Hähnchenfleisch darunterkneten. Den Teig zu einer Rolle formen, dann der Länge nach halbieren und in je zehn Stücke schneiden. Die Teigstücke mit den Händen zu Kugeln formen.

Die Öltemperatur testen: einen Holzlöffelstiel ins Fett halten. Wenn sich sofort kleine Blasen bilden, ist das Fett heiß genug zum Frittieren. Die Maishefespatzen im heißen Fett in vier bis fünf Portionen knusprig ausbacken. Mit einem Schaumlöffel herausheben und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Inzwischen für die Suppe die Rinderbrühe in einem Topf aufkochen. Auf Suppenteller verteilen, Kohl, Kaiserschoten und Mais zugeben, die Maishefespatzen hineinsetzen und servieren.

„Suppen, Eintöpfe und Schmorgerichte“ von Su Vössing

Suppen, Eintöpfe und Schmorgerichte
Karotten-Cappuccino
Kalbsbäckchen
Krustentiersuppe
Toskanisches Rinderragout
Festtagssuppe

Suppen und Eintöpfe wirken angesichts von Dampfgarer, Sou vide und Molekularküche fast ein bisschen altmodisch, aber sie sind angesagter denn je. Und eine Suppe kochen, das kann jeder, sagt Su Vössing und zeigt wieder einmal, wie Sorgfalt und Liebe zu kleinen Details wahre Wunder wirken können.

Suppen, Eintöpfe und Schmorgerichte
Vössing, Su
Foto(s) von Vössing, Burkhard
Becker Joest Volk Verlag
ISBN 978-3-95453-110-3

Erstellt von: mr

Rezept

Bouillabaisse „Brasserie La Provence“

Diese klare Fischsuppe mit Fischfilets, Herzmuscheln, Scampi und Tintenfisch genießen wir ebenso gerne am Elbstrand wie in ihrer ursprünglichen Heimat - der Provence.

 
Rezept

Artischocken-Tajine mit dicken Bohnen, Aprikosen und Mandeln

Ein Rezept von Ghillie Basan aus dem Buch "Vegetarische Tajines & Couscous"

 
Rezept

Tajine mit gerösteten Süßkartoffeln, Ingwer, Zimt und Honig

Ein Rezept von Ghillie Basan aus dem Buch "Vegetarische Tajines & Couscous"

 
Rezept

Libysche Suppe: Sharba

Ein Rezept von Stephan Staats aus seinem Buch Staats´ Geheimnisse

 

amicella
NEWSLETTER

Abonniere unsere News zu aktuellen Themen, Gewinnspielen und Aktionen

Zur Anmeldung



amicella-Partner

amicella-Partner

amicella-Partner