Weihnachtsbäckerei

Selbstgemachte Zimtsterne

Foto: © ars vivendi

Für ca. 80 Zimtsterne

3 Eiweiß (Gr. M)
250 g gesiebter Puderzucker
1 Pck. Vanillezucker
1 gestr. TL Zimt
200 g gemahlene Mandeln
200 g gemahlene
Haselnusskerne
Puderzucker zum Arbeiten
Palette oder Messer zum Verstreichen
Sternausstecher (4 cm Ø)

  1. Das Eiweiß in einer Schüssel mit dem Handmixer steif schlagen, dann den gesiebten Puderzucker nach und nach dazugeben und kurz untermischen. Nehmt 2 gehäufte EL des Eischnees beiseite und bedeckt ihn mit einem nassen, ausgewrungenen Küchenkrepp, damit er nicht austrocknet.
  2. Für den Teig gebt ihr Vanillezucker, Zimt und jeweils 75 g von Mandeln und Haselnüssen zu dem restlichen Eischnee und rührt alles auf geringer Stufe kurz unter. Gebt den Teig auf eure Arbeitsfläche und verknetet ihn mit den restlichen Mandeln und Nüssen, bis er nicht mehr klebt.
  3. Legt ein Backblech mit Backpapier aus und heizt den Ofen auf 140 °C (Ober-/Unterhitze) vor.
  4. Siebt etwas Puderzucker auf die Arbeitsfläche und rollt euren Teig ca. 1 cm dick aus. Gebt nun ein wenig von dem zurückbehaltenen Eischnee auf den Teig und verstreicht diesen sehr dünn mit einer Palette (es geht natürlich auch mit einem Messer). Dann füllt ihr kaltes Wasser in ein Schälchen und legt euch Küchenkrepp zur Seite. Taucht den Ausstecher in das Wasser, tupft ihn auf dem Krepp kurz ab und stecht eure Sterne damit aus. Diese legt ihr auf das vorbereitete Backblech.
  5. Bevor ihr die Teigreste wieder verknetet, zieht ihr mit der Palette so viel Eischnee wie möglich ab und gebt ihn in die Schüssel zurück. Dann verknetet ihr den Teig, rollt ihn auf Puderzucker aus, streicht Eischnee darauf und stecht eure Sterne aus. Das wiederholt ihr so lange, bis euer Teig aufgebraucht ist.
  6. Dann backt ihr die Sterne ca. 15–25 Minuten auf der untersten Schiene. Der Eischnee darf nicht braun werden, er soll nur trocknen! In meinem Ofen haben sie 20 Minuten gebacken und waren perfekt. Je nach Ofen kann dies aber variieren.
  7. Nach dem Backen die Sterne sofort auf einen Rost schieben und komplett abkühlen lassen. In einer Keksdose halten sie sich lange frisch und trocknen nicht aus.

Rezepte aus "100 Foodblogger haben wir gefragt":

100 Foodblogger haben wir gefragt

#VierJahreszeiten - 100 Lieblingsrezepte
Herausgegeben von Goller, Simone
ISBN 978-3-86913-716-2
ars vivendi

Ob Kürbislasagne im Herbst, Salat to go im Frühling, Smoothie im Sommer oder Gewürzkuchen im Winter: 100 ausgewählte Blogger stellen in diesem inspirierenden Buch ihre liebsten Rezepte quer durch alle Jahreszeiten vor.

Erstellt von: mr

Japanisches Rezept

Gyunyu Purin - Milchflan

Die japanische Süßspeise Milchflan mit marinierten Heidelbeeren, Sauce aus schwarzem Zucker und Ingwer-Zitronen-Sauce. Mehr...

 
 
Dessert-Rezept

Mango & süßer Reis

Dieses traditionelle Gericht gibt es schon sehr lange und erinnert auch etwas an die 1950er-Jahre. Mehr...

 
 
Skandinavische Küche: Winter

Ris à la mande

Ris à la mande ist in Dänemark die traditionelle Nachspeise am Heiligabend. In der Servierschüssel wird immer eine ganze Mandel versteckt. Wer die Mandel findet, bekommt ein Geschenk, oft ein Marzipanschwein oder Schokolade. Mehr...

 
 
Veganes Rezept

Milchreis mit Aprikosenkompott

Ein Rezept aus dem Buch Campus Food von Anne Bühring und Kurt-Michael Westermann. Mehr...

 
 

amicella
NEWSLETTER

Abonniere unsere News zu aktuellen Themen, Gewinnspielen und Aktionen

Zur Anmeldung


GEWINNSPIELE

Neueste Beiträge
Thema Letzter Beitrag
Familienleben / Ferien & Co.
Gestern [17:49] Zum letzten Beitrag springen
Liebe & Leben / Gefühlswelt
Gestern [16:31] Zum letzten Beitrag springen
Mode & Beauty / Trends & Styling
Gestern [16:18] Zum letzten Beitrag springen

PARTNERTHEMEN

amicella-Partner

amicella-Partner

amicella-Partner