Widder (Aries, 12.03. bis 20.04)

Alltag/Beruf:
Nachdem du letzte Woche noch einmal Stärke und Angriffslust demonstriert hast, neigst du jetzt zu defensivem Verhalten. Wahrscheinlich gibt es in dieser Woche Ereignisse, die dir die eigenen Schwächen bewusst machen. Du möchtest das, was du erreicht hast, nicht aufs Spiel setzen, und mit Mars in Stier möchtest du dich absichern. Venus wandert in dieser Woche über Pluto und zeigt damit Verlustängste an. Die Verbindungen zwischen Planeten im Fische-Zeichen und Planeten im Steinbock-Zeichen lassen erahnen, dass nichts wirklich sicher ist. Mit diesem Grundgefühl lebst du nicht mehr so unbeschwert, sondern machst dir zunehmend Sorgen. Ob du dir zu viele und unnötige Sorgen machst? Das kannst du in dieser Woche kaum vernünftig einschätzen. Merkur in Fische ist zu empfindsam und lässt sich zu leicht (negativ) beeinflussen.

Partnerschaft/Liebe:
Ehrlichkeit ist schön, aber man kann es auch mit der Ehrlichkeit übertreiben und Verletzungen riskieren. In dieser Woche haben Sie die Wahl zwischen radikaler Ehrlichkeit (faktenorientiert) oder einem behutsamen Abwägen von Worten, mit dem Ziel, niemanden zu verletzen. Es zeugt von Liebe, wenn man Rücksicht nimmt. Es darf nur nicht bis zur Selbstverleugnung gehen. Irgendwo zwischen den Extremen liegt der perfekte Weg.


Stier (Taurus, 21.04. - 21.05.)

Alltag/Beruf:
Die Sonne wechselt vom Wassermann ins Fische-Zeichen und steht zuerst in guter Verbindung zu Uranus, der im März in den Stier wechselt, und dann in guter Verbindung zu Mars, der bereits im Stier steht. Das sind Anzeichen, dass wir nicht kopflos handeln, sondern uns sehr bewusst für einen Weg entscheiden. Ähnliches kann man an den Verbindungen von Merkur zu Saturn und Venus ablesen. Merkur und Neptun steuern Einfühlsamkeit bei, wenn die Planeten im Steinbock zu sehr an Normen und Regeln kleben. Emotionale Intelligenz manifestiert sich nicht nur, wenn Richter Urteile fällen und mildernde Umstände berücksichtigen, sondern auch, wenn der einzelne Mensch über gesellschaftliche Themen nachdenkt und diese in einen größeren Zusammenhang bringt. Die Verbindung von Merkur und Saturn sollte vor Blauäugigkeit schützen – ob das in allen Fällen gelingt?

Partnerschaft/Liebe:
Du hast dir mit deinem Verhalten letzte Woche Respekt verschafft. Die Kommunikation läuft jetzt konstruktiv, auch wenn sehr schwierige Themen angeschnitten werden. Es scheint genügend Liebe da zu sein. Liebe ist Lösungsmittel, kann aber auch Bindemittel sein. Liebe ist einfach die Lösung, wenn sie aufrichtig ist und es nicht um andere Dinge geht (Stolz, Ansehen, Abhängigkeit). Reine Liebe ist eher selten zu finden, auch wenn wir meinen, wir hätten sie schon gefunden. Es ist übrigens höchste Zeit für ein wohlverdientes Kompliment.


Zwillinge (Gemini, 22.05. - 21.06.)

Alltag/Beruf:
Mit den aktuellen Ereignissen verschieben sich deine Prioritäten. Venus hat Saturn erreicht und macht deutlich, wie wichtig enge Beziehungen sind. Sie trifft beim Weiterwandern auf Pluto, der Abhängigkeitsverhältnisse verdeutlicht. Merkur erreicht Neptun und kommt in gute Verbindung zu Saturn, Venus und Pluto. Situationen werden nicht so dramatisch dargestellt wie sie tatsächlich sind oder wie sie erlebt werden. Die Sprache hat mildernde Funktion. Manche Abhängigkeiten sind ganz natürlich und müssen nicht negativ bewertet werden. Andere sind nicht ganz so natürlich, können aber nicht geändert werden. Die Sonne wechselt vom rebellischen Wassermann ins sensible Fische-Zeichen, Mars hat nach der Begegnung mit dem rebellischen Uranus das gemütliche Stier-Zeichen erreicht. Die Lage beruhigt sich, weil die Menschen nicht mehr provozieren. Der Jungfrau-Vollmond möchte, dass wir zurück zur Vernunft kommen.

Partnerschaft/Liebe:
Venus hat Saturn erreicht und setzt sich in dieser Woche mit Pluto auseinander. Das sind schwierige Konstellationen, die auf Machtverhältnisse hinweisen. Die meisten anderen Konstellationen wirken allerdings mildernd, sodass du Situationen hinnehmen kannst. Wenn du etwas nicht ändern kannst, ist es tatsächlich das Beste, es zu akzeptieren. du kannst auch versuchen, es zu ignorieren, aber dann taucht das Problem „gerne“ durch die Hintertür wieder auf.


Krebs (Cancer, 22.06. - 22.07.)

Alltag/Beruf:
Chiron ist soeben endgültig in den Widder gewechselt, wo er schon im letzten Jahr vorübergehend stand. Ebenso „endgültig“ wird demnächst Uranus in den Stier wechseln, wo er schon im letzten Jahr stand. Neue Situationen sind nicht komplett neu, sondern wurden gut vorbereitet. Eigentlich bist du gut beschäftigt. Trotzdem ist Chiron ein Hinweis auf ein Problem. Du kannst vielleicht nicht so arbeiten wie du gerne möchtest. Warum ist das so? Könnte man es ändern? Gewisse Konstellationen lassen vermuten, dass man vieles gar nicht ändern kann, sondern hinnehmen sollte. Die Sonne wechselt ins Fische-Zeichen, wo Merkur und Neptun stehen. Diese Fraktion fördert eine globale Sichtweise. Wenn du in sehr großen Zusammenhängen denkst, werden die Probleme relativiert. Es ist ja nirgends auf der Welt perfekt…

Partnerschaft/Liebe:
Venus bei Saturn und Pluto zeigt eine starke Konzentration auf einen einzigen Menschen an, vermutlich ist das dein Partner. Du befindest dich in einem Abhängigkeitsverhältnis und findest es wahrscheinlich gar nicht schlimm, weil du dir diese Situation ausgesucht hast, und weil es schließlich eine Abhängigkeit von beiden Seiten gibt. Es fällt in dieser Woche allerdings schwer, ein bisschen fröhlich zu sein. Wie könnte man das ändern?


Löwe (Leo, 23.07. - 23.08.)

Alltag/Beruf:
Die Sonne wechselt vom innovativen Wassermann in das stille Fische-Zeichen. Da ist es gut, wenn man die Dinge, die man bereits angeschoben hat, einfach weiterlaufen lässt und beobachtet, was passiert. Merkur steht schon seit einer Woche im Fische-Zeichen und erreicht dort Neptun: auch dies sind Zeichen, dass wir hinschauen und hinspüren sollen – möglichst ohne zu bewerten. Venus bei Saturn und Pluto in Steinbock zeigt starke Bewertungen an, die durch Merkur und Neptun relativiert und gemildert werden können. Dies kann eine Woche des Staunens sein, weil du bemerkenswerte Dinge beobachtest. Schwierige Situationen verlieren mit einem liebevollen und großzügigen Weitblick die Brisanz. Natürlich müssen wir in solchen Momenten auch aufpassen, dass nicht alles pauschal schöngeredet wird. Wir brauchen vernünftige und menschliche Argumente.

Partnerschaft/Liebe:
Die Position von Venus und das neu betonte Fische-Zeichen beschreiben eine sehr tiefe seelische Verbindung. In solchen Fällen kann der Verstand nicht mehr gegen die Gefühle ankommen. Venus beschreibt eine eher schwierige Situation; wenn du dieser nicht entfliehen kannst, liegt es an der Verbundenheit, die du nicht einfach abschütteln kannst. Venus beschreibt eben auch, wie wichtig die Beziehung ist: so wichtig, dass du zu einem Opfer bereit bist.


Jungfrau (Virgo, 24.08. - 23.09.)

Alltag/Beruf:
Sei nicht zu streng mit dir, wenn du dich strikt an die Regeln hältst und trotzdem irgendetwas nicht ganz passt. Deine Bemühungen zählen genauso wie der Erfolg. Venus erreicht Saturn – du bekommst eine Quittung für deine Leistungen. Wenn du noch mehr erreichen möchtest, musst du dir entsprechend neue Ziele setzen. Die Verbindungen von Merkur und Neptun zu Venus und Saturn zeigen an, dass Leistungen und Ziele besprochen werden, und lassen vermuten, dass die Umwelt deine Arbeit mehr würdigt als du selbst. Musst du deinen Blick stark weiten, um zu sehen, was andere sehen? Versuch es. Stell deine Arbeit in größere Zusammenhänge. Wenn diese Worte bei dir nichts anklingen lassen, bist du vielleicht sogar stolz auf deine Leistungen. Du hast einen guten Grund dafür.

Partnerschaft/Liebe:
Kommunikation ist der Schlüssel für dein Beziehungsleben. Ohne Austausch mit dem Partner bleibst du in deiner eigenen Sichtweise gefangen und könntest dich in dieser Woche recht einsam fühlen. Sobald gesprochen wird, lösen sich beklemmende Situationen. Zweifel können in dieser Woche sehr stark werden und brauchen dringend ein gutes Gespräch, und zwar immer wieder, denn die Zweifel sind hartnäckig.


Waage (Libra, 24.09. - 23.10.)

Alltag/Beruf:
Nachdem du das nötige Zeichen gesetzt hast – oder von jemandem gesetzt bekommen hast (falls du zu lange gezögert hast), muss man sich nun mit den neuen Tatsachen arrangieren. Die Planeten in Fische können sich gut arrangieren und nehmen Einfluss auf Venus, die es bei Saturn und Pluto nicht leicht hat sich wohlzufühlen. Wenn wir keine Erwartungen mehr haben, können wir auch nicht enttäuscht werden. Keine Erwartungen zu haben, ist die Kunst, die jetzt mehr denn je gefragt ist. Venus kann in Steinbock und so nahe bei Saturn tatsächlich einen Zustand der Bedürfnislosigkeit anzeigen. Wenn dieser Zustand echt ist, wird Pluto keine Macht haben. Sollte es aber noch unterdrückte Wünsche geben, wäre Pluto der erste, der bei dir anklopft und dir ein Gefühl der Ohnmacht geben könnte, zum Beispiel durch eine Verpflichtung oder eine Verbindung, die du nicht abschütteln kannst.

Partnerschaft/Liebe:
Venus erreicht Saturn und markiert damit das Ende einer Entwicklung. Mehr als du bisher – und auf diesem Weg – erreicht hast, ist nicht herauszuholen. Pluto wird deutlich machen, ob du mit dem Ergebnis zufrieden bist oder nicht. Entsprechend wirst du ein neues Ziel anvisieren. Nun kann es aber sein, dass du deine Erwartungen der Realität anpassen und das Ziel dabei eher „nach unten“ korrigieren musst. Wenn du zum Partner und zu deiner Beziehung stehst, wird die Anpassung nicht schwerfallen.


Skorpion (Scorpius, 24.10. - 22.11.)

Alltag/Beruf:
Die Sonne wechselt vom Wassermann ins Fische-Zeichen. Nachdem letzte Woche etwas «passiert» ist (Mars-Uranus / Wassermann), sind wir nun aufgefordert, mit der Sachlage geschickt umzugehen, um keinen (weiteren?) Schaden zu provozieren. Dies kann mit dem betonten Fische-Zeichen gut gelingen, denn es mildert die harten Konstellationen im Steinbock, indem es auf die Menschlichkeit hinweist. Im Steinbock muss Verantwortung übernommen werden. Es zeugt nicht von Verantwortungsbewusstsein, wenn du Fehler nur bei den Mitmenschen suchst und dich selbst verschonst. Andererseits kannst du in dieser Woche auch starke Schuldgefühle entwickeln. In letzterem Fall solltest du gut abwägen, was die Schuldgefühle rechtfertigt und wie du etwas, wenn nötig, wiedergutmachen könntest. Vielleicht solltest du auch milder über dich selbst urteilen.

Partnerschaft/Liebe:
Mars sucht Sicherheit, wenn er bis Ende März durch den Stier zieht. Er kann die Sicherheit aber auch hinterfragen und dort aufmischen, wo wir uns bequem eingerichtet haben und uns sicher fühlen. Ist deine Partnerschaft ein solcher „Ort“? Wer ist in der Rolle von Mars und was ist das Ziel des Aufmischens? Venus bei Saturn in Steinbock drückt eine stabile Beziehungssituation aus, die einengend wirken kann. Wer fühlt sich eingeengt? Und wodurch?


Schütze (Sagittarius, 23.11. - 21.12.)

Alltag/Beruf:
Mars in Stier arbeitet langsam und gründlich, auch wenn Uranus ihm als Antreiber im Nacken sitzt und das Gefühl gibt, dass es nicht schnell genug voran geht. Die meisten Planeten sind jetzt in weiblichen Zeichen und in einem geduldigen Modus. Das mag Jupiter in Schütze zu wenig dynamisch erscheinen, aber du siehst hoffentlich ein, dass du es nicht ändern kannst. Vielleicht bremst sogar dein eigener körperlicher Zustand? Brauchst du eine Kur? Venus bei Saturn und Pluto zieht Bilanz und kann sehr streng sein, wobei sie es eigentlich gut meint. Weniger ist mehr – für Venus in Steinbock ist das klar, aber das Schütze-Zeichen und Jupiter können es nur mit Mühe nachvollziehen. Dabei kann das Kürzertreten ein wahrer Lustgewinn sein, sobald du dich darauf eingelassen hast.

Partnerschaft/Liebe:
Chiron hat das Widder-Zeichen (erneut) erreicht und deutet damit an, dass Mars ein Problem hat. Mars kann nicht so dynamisch sein wie es seiner Natur entspricht, weil er durch den Stier zieht, der ihm ein gemütlicheres Tempo aufzwingt. Das merkst du, sobald du jemanden verführen möchtest. Hast du es verlernt? Reserviertheit (Venus-Saturn) scheint im Weg zu stehen. Ist es deine eigene Reserviertheit?


Steinbock (Capricornius, 22.12. - 20.01.)

Alltag/Beruf:
Jetzt hat Venus Saturn und damit ein Ziel erreicht. Wenn du alIe Hausaufgaben gemacht hast, erlebst du den Wochenstart positiv. Wenn du die eine oder andere Aufgabe noch vor dir hergeschoben hast, solltest du dich fragen, ob das Kämpfen sich weiterhin lohnt. Es gibt Aufgaben, die gar nicht zu dir passen (Venus-Pluto). Du brauchst Mut zur Lücke! Du musst nicht in allen Disziplinen perfekt sein. Du scheiterst sicher nicht im großen Stil und kannst dir die „Lücke“ erlauben. Die Planeten im Fische-Zeichen zeigen Verständnis und mildern die Strenge der Planeten im Steinbock. Venus in Steinbock möchte außerdem deine Eigenliebe stärken, was du in der Vorwoche doch schon wunderbar demonstrieren konntest. Bleib dir selbst treu und überfordere dich nicht.

Partnerschaft/Liebe:
Uranus wird Anfang März ins Stier-Zeichen wechseln, wo seit letzter Woche Mars unterwegs ist. Im Stier herrscht Venus und diese steht zurzeit im Steinbock. Diese Verknüpfungen zeigen, wie wichtig deine Selbstliebe ist. Uranus wird sieben Jahre durch den Stier wandern und dir helfen selbstbestimmt aufzutreten. Das wird dich und den Partner immer wieder überraschen und deinem Liebesleben neue Impulse geben. Es ist am besten, wenn diese Impulse von dir persönlich kommen.


Wassermann (Aquarius, 21.01. - 19.02.)

Alltag/Beruf:
Du hast jetzt weniger Energie zur Verfügung als in den letzten Wochen und kannst einen Gang herunterschalten. Mars in Stier kommt langsam vorwärts und arbeitet dafür umso gründlicher. Die Sonne wechselt vom dynamischen Wassermann ins verträumte Fische-Zeichen, wo Merkur und Neptun stehen. Diese Planeten plädieren für eine Pause, um sich vom Stress zu erholen. Venus erreicht Saturn und Pluto, womit wir die Grenzen unserer Wünsche zu spüren bekommen. Du solltest auf das Erreichte zurückblicken und kannst bestimmt auf etwas stolz sein. Merkur könnte jetzt die Neigung haben, den Erfolg kleinzureden. Auch Venus in Steinbock hat eine Neigung zur Bescheidenheit. Du solltest aber ehrlich genug sein, den eigenen Ehrgeiz nicht zu verstecken. Wenn du enttäuscht bist, bedeutet es, dass du höhere Erwartungen hattest. Waren die Ziele zu hoch gesteckt?

Partnerschaft/Liebe:
Braucht dein Beziehungsleben eine Pause? Die Position von Venus zeigt, dass es gut täte, ein wenig zum Nachdenken zu kommen und die eigenen Bedürfnisse wieder klarer zu spüren. Dies umso mehr, weil jetzt das Fische-Zeichen stark betont wird und dir die Neigung gibt sich den Wünschen des Partners anzupassen. Mars in Stier kann dir helfen, bei dir selbst zu bleiben. Du brauchst deinen eigenen Raum.


Fische (Pisces, 20.02. - 20.03.)

Alltag/Beruf:
Merkur erreicht Neptun mitten im Fische-Zeichen und zeigt damit starke Sensoren an. Du verstehst intuitiv und kannst das Verstandene dank Venus und Saturn sogar in Worte fassen. Damit wird deine Kommunikationsfähigkeit weiter gestärkt. Zudem wechselt die Sonne ins Fische-Zeichen und hilft dir zusammen mit Mars in Stier, dich im Hier und Jetzt zu zeigen. Fische sind oft genau dann stark, wenn andere Menschen schwächeln oder orientierungslos sind. Du hast die Gabe, das große Ganze zu sehen und bleibst nicht in den (schwierigen) Details stecken. Außerdem kannst du einen unerschütterlichen Glauben an das Gute haben. Diesen Glauben stärken Neptun und Jupiter, die das ganze Jahr über in Reichweite bleiben und sich gegenseitig fördern.

Partnerschaft/Liebe:
Die Konstellationen sind jetzt sehr hilfreich, wenn du deine Gefühle ausdrücken möchtest. Und das hast du dir doch hoffentlich vorgenommen, damit der Partner dich besser einschätzen kann. Du bekommst Mut du selbst zu sein und zu dir selbst zu stehen. Deine vermeintlichen „Mängel“ sind liebenswerte „Macken“, mit denen du jetzt sogar kokettieren kannst. Ganz realistisch betrachtet, hat der Partner ja auch seine „Mängel“, wobei wir dieses Wort ab sofort nicht mehr verwenden wollen.