Bei manchen Paaren passiert es erst nach Jahren. Andere stehen schon Monate nach dem Beziehungsstart vor der Frage: Paar bleiben, oder zurück ins Singleleben? Die Flinte vorschnell ins Korn werfen, will natürlich niemand. Immerhin steckt in den meisten Partnerschaften auch viel Gutes. Mit diesen fünf Tipps finden Paare heraus, ob sich das Festhalten an der Liebe doch noch lohnt. 

1. Reden, aber nicht streiten

Auch wenn es gerade nicht gut läuft: Streit ist keine Lösung. Es mag sein, dass auch heftige Wortgefechte hin und wieder die Luft reinigen, die Regel aber ist das nicht. Wer in Gesprächen mit dem Partner spürt, dass sich Gefühle wie Wut oder Ungeduld breit machen, braucht einen klugen Plan. Hierbei helfen kann die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg. Sie folgt einem bestimmten Muster und beinhaltet einige Regeln. Ihr Ziel: Auch kritische Themen sollen entspannter besprochen werden können, ohne dass die Fetzen fliegen. Eine schöne Einführung in diese Art zu kommunizieren, hat simplify.de veröffentlicht.

2. Qualitätszeit schaffen

Manchmal stößt eine Beziehung nur deshalb an ihre Grenzen, weil sich beide Partner zu wenig Zeit füreinander nehmen. Und mit Zeit ist nicht nur das abendliche Sitzen auf dem Sofa gemeint, sondern echte Erlebnisse. Droht die Beziehung einzuschlafen, können geplante Ausflüge und Kurzurlaube helfen, aber auch alltägliche Veränderungen wie das Einführen gemeinsamer Kochabende und Spaziergänge ist oft Gold wert. Verspüren beide jedoch kaum Lust, etwas mit dem anderen zu unternehmen, liegt wohl mehr im Argen als geahnt.

3. Abstand gewinnen

Ständiger Streit, Unzufriedenheit und Diskussionen um Kleinigkeiten sind Anzeichen dafür, dass die eigene Beziehung dringend eine Pause braucht. Aus der gemeinsamen Wohnung auszuziehen, wäre jedoch ein viel zu harter Schritt. Immerhin soll ja herausgefunden werden, ob die Partnerschaft eine Zukunft hat. Die beste Lösung: Erstmal Urlaub machen. Wer schnell Abstand zwischen sich und seinen Partner bringen will, bucht am besten Last Minute und genießt in der Ferne etwas „Me-Time“. Sich mit den eigenen Gedanken auseinandersetzen zu können, ohne dass der andere dazwischenfunkt, kann sehr heilsam sein. Und fehlt auch nach einer Woche jedes Gefühl von Vermissen, ist die Liebe vielleicht längst verschwunden.

4. Positives aufschreiben

Alle schwierigen Entscheidungen im Leben lassen sich mit einer Pro- und Contra-Liste vereinfachen. Soll die Liebe gerettet werden, sollten die Contras jedoch zunächst beiseite geschoben werden. Ja, Männer halten nicht immer, was sie versprechen und seine Socken auf dem Wohnzimmerboden sind echt kein schöner Anblick. Eine Pro-Liste zu erstellen aber zielt nicht darauf ab, dem Schlechten noch mehr Raum zu geben. Hier wird nur notiert, was gut ist. Was fehlen würde, wenn der Partner plötzlich nicht mehr da wäre. Bleibt das Blatt allerdings leer, steht es auch um die Zukunftsaussichten schlecht.

5. Ein Paar-Coaching buchen

Ist die Situation so verfahren, dass keine der oben genannten Lösungsideen sich wirklich gut anfühlt, sind Gedanken an eine Trennung sicherlich längst laut geworden. Wer jetzt noch an der Partnerschaft festhalten will, schafft das nicht aus eigener Kraft. Paar-Coachings haben daher durchaus eine Daseinsberechtigung, denn hier kommt ein Dritter hinzu, der die Beziehung objektiv betrachten kann. Er leitet Gespräche an und hilft Paaren dabei, sich über ihre wirklichen Gefühle klar zu werden. Manchmal steht am Ende dann tatsächlich ein Plan, der doch noch aufgeht.