Leichte Kleidung ist das A und O

Wenn es richtig heiß wird, sind leichte Stoffe die richtige Wahl: Baumwolle, Leinen oder Seide. Die Materialien sind besonders luftdurchlässig und saugen Flüssigkeit auf, was für Abkühlung sorgt. Außerdem sind unter der Sonne helle Farbtöne angesagt: Dunkel gefärbte Stoffe absorbieren die Wärme stärker als helle. Wer draußen länger unterwegs ist, sollte seinen Kopf mit Schirmmütze oder Strohhut bedecken – das schützt vor einem Sonnenstich.

Warum ein Ventilator hilft

Wir geben über unsere Haut Wärme ab. Dadurch erwärmt sich die Luftschicht direkt über der Haut, was wir als unangenehme Wärme empfinden. Ein Ventilator bläst diese Luft weg, fördert außerdem durch die Luftzirkulation den kühlenden Effekt des Schwitzens. Kaufentscheidend bei Ventilatoren ist, dass sie schwenkbar sind. Wenn der Ventilator automatisch hin und her schwenkt, entfaltet er über eine größere Raumfläche hinweg seine Wirkung.

Die Mittagshitze überschlafen

Einfach Siesta machen: Wenn es die Arbeit ermöglicht, ist ein Mittagsschlaf an heißen Tagen eine coole Idee: Zwischen 12 und 15 Uhr scheint die Sonne am intensivsten. Wer sich in diesem Zeitraum in einem kühlen, abgedunkelten Zimmer zur Ruhe legt, kann die wärmeintensivste Phase des Tages durchschlafen.

Smarter lüften

Im Büro und zu Hause öffnen wir bei Hitze gern spontan ein Fenster – in der Hoffnung auf eine kühle Brise. Allerdings: Der Zeitpunkt ist entscheidend. Morgens bis um etwa 8:30 Uhr ist Lüften im Hochsommer durchaus sinnvoll. Danach allerdings sollten die Fenster ganz geschlossen und die Rollos oder Gardinen heruntergrollt oder zugezogen sein, damit Warmluft und Sonnenstrahlen draußen bleiben. Auch hier gilt: Helle Rollos und Gardinen sind im Sommer geeigneter – sie laden sich nicht so mit Wärme auf.

Schwere Kost meiden

Ein voller Magen macht es dem Körper schwerer, sich in der Sommerhitze herunterzukühlen. Der Grund: Beim Verdauungsvorgang produziert der Organismus vermehrt Wärme. Besser ist es, an heißen Tagen viel leichtes Obst zu essen. Auch gewürzte Suppen sind von Vorteil, denn der Körper verliert durch das Schwitzen Flüssigkeit und Salze. Beides ersetzt eine Suppe wieder.

Viel Trinken – aber nicht alles

Kaffee und Alkohol belasten bei sommerlichen Temperaturen den Kreislauf unnötig – deshalb lieber auf beides verzichten. Besser sind viel Wasser, Tee und Fruchtsäfte. Die Getränke sollten aber nicht zu kalt sein: Der menschliche Körper versucht dann, die Kühle auszugleichen. Die dafür benötigte Energie erwärmt den Körper erneut – unnötiges Schwitzen ist die Folge. Deshalb ist es besser, Getränke mit Zimmertemperatur zu genießen.