Am 28. Juli findet der Welt-Hepatitis-Tag statt. Ein guter Grund, um sich über Hepatitis-Infektionen und die möglichen Schutzmaßnahmen zu informieren. Denn unentdeckt und nicht rechtzeitig behandelt, kann eine Hepatitis B beispielsweise Leberschäden und die Entstehung von Leberkrebs verursachen.[1]

In Deutschland leiden rund 300.000 Menschen meist unbemerkt an einer chronischen Hepatitis B und werden somit zugleich zum Überträger der gefährlichen Krankheit.[2] Das Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist es daher, Hepatitis bis 2030 zu eliminieren.[3] Zentrale Voraussetzungen dafür sind die Früherkennung von Hepatitis-Infektionen sowie ein umfassender Impfschutz.

Lass dich beim Arzt durchchecken

Ein Screening auf die virusbedingten Leberentzündungen Hepatitis B und C ist bei der Hausärztin oder dem Hausarzt auf Kassenkosten möglich. Im Rahmen der erstattungsfähigen Gesundheitsuntersuchung (Check-up 35) kannst du zusätzlich deinen Impfstatus überprüfen lassen. Denn gegen Hepatitis A und B gibt es seit Jahrzehnten gut verträgliche und wirksame Impfstoffe. Ist eine Auslandsreise geplant, können die Impfungen oftmals als Reiseimpfung durchgeführt und von der Krankenkasse erstattet werden. Und auch die Standardimpfungen Covid-Booster, Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Influenza sowie Gürtelrose und Pneumokokken bei den über 60-jährigen können bei dem Termin aufgefrischt werden.

Darauf ist bei Reisen zu achten

Auf Reisen möchte jeder eine unbeschwerte schöne Zeit genießen. Zum richtigen Urlaubsfeeling gehört für viele neben Entspannung und Sightseeing auch das gute Essen. Doch egal ob Reisende sich für das All-in-Buffet im Hotel oder für kulinarische Köstlichkeiten in dem kleinen Restaurant nebenan entscheiden, bei einigen Lebensmitteln sollte man auf Reisen achtgeben. Denn einige Speisen und Getränke können Überträger von Viren sein. Dies gilt zum Beispiel für das hochansteckende Hepatitis-A-Virus. Mit der sogenannten Reisehepatitis kann man sich bereits am Mittelmeer oder in Osteuropa infizieren. Übertragen wird sie durch kontaminierte Lebensmittel. Die beigefügte Grafik gibt einen Überblick, vor welchen Speisen und Getränken man sich besonders in Acht nehmen und was man generell beim Verzehr beachten sollte.

Auf langfristigen Schutz achten

Nach dem Urlaub gilt es dann, rechtzeitig an die Auffrischimpfungen zu denken, damit du auch auf zukünftigen Reisen bestmöglich geschützt bist. Viele weitere Informationen und hilfreiche Tipps findest du auf www.bereit-zu-reisen.de.


Mit freundlicher Unterstützung von GlaxoSmithKline

NP-DE-TWN-ADVR-220002; 07/22


[1] RKI: „Ratgeber Hepatitis B und D“. Verfügbar unter: https://bit.ly/3cgCF7g. Juni 2022.

[3]WHO: „Fact Sheet Hepatitis B”. Verfügbar unter: https://bit.ly/2vORy0G. Juni 2022.