Zutaten für 2 Personen

  • 130 g Rotkohl (brutto)
  • 1/2 Avocado
  • 50 g grüne Erbsen
  • Meersalz
  • 1 Möhre
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1/2 gelbe Paprikaschote
  • 180 g Sobanudeln (Bioladen)
  • 1 EL Olivenöl
  • 20 g Sesam

Für das Sesam-Ingwer-Dressing:

  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 fingerkuppengroßes Stück Ingwer (gehackt 1 TL)
  • 1/2 rote Chilischote
  • 1 EL frisch gepresster Limettensaft (12 g)
  • 3 EL Sesamöl (30 g)
  • 2 EL Sojasauce (10 g)
  • 1 TL Reissirup (4 g)
  • 1 EL Cashewmus (24 g)
  • 1/2 TL Curry

Zubereitung

ca. 45 Minuten

  1. Für das Dressing Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Die Chili waschen und fein hacken. Limettensaft, 1 EL Wasser (12 ml) und alle anderen Zutaten für das Dressing mit einem Schneebesen in einer kleinen Schüssel vermengen.
  2. Den Rotkohl in feine Streifen schneiden. Den Kern aus der Avocado entfernen, das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauslösen und würfeln.
  3. Die Erbsen 3 Minuten in kochendem Salzwasser garen und dann in einem Sieb abtropfen lassen. Die Möhre schälen und mit einem Gemüsehobel in Spaghettiform schneiden oder mit einer Reibe raspeln. Die Frühlingszwiebeln waschen und diagonal in feine Ringe schneiden. Die Paprika waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
  4. Die Sobanudeln ca. 4 Minuten in kochendem Salzwasser kochen. Dann durch ein Sieb abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken und das Olivenöl darübergeben, damit sie nicht verkleben. Die Sobanudeln mit dem Dressing vermengen und vorsichtig die Avocado und das Gemüse unterheben.

Tipp: Sobanudeln bekommst du bei deinem Biodealer. Sie sind aus dem glutenfreien und sehr gesundem Buchweizen hergestellt. Für hauchdünne Gemüsestreifen besorgst du dir am besten einen Gemüsehobel. Der Salat schmeckt auch kalt wunderbar - die Janaper, die die Sobanudeln erfunden haben, essen sie traditionell nur kalt.

Dieses Rezept findet ihr im Buch Vegan To Go von Attila Hildemann.

Schnell, einfach, lecker

Becker Joest Volk Verlag

ISBN: 978-3-95453-101-1