Die Astro-Lampen, wie diese pulsierenden Leuchten auch genannt werden, wurden bereits 1963 zu einem Blickfang. Und seither hat sich bei diesen Lampen einiges getan. Wer sich für den Kauf einer Lavalampe entscheidet, sollte aber keinen Griff ins Blaue machen. Denn auch hier gilt es einige Dinge zu beachten.

Kurzer Einblick in die Materie

Vor allem bei Jugendlichen waren Lavalampen in den 1970er und 1980er Jahren sehr beliebt. Der Trend der Jugend fand schon bald Anklang bei Erwachsenen und sorgte in beinahe jedem Wohnzimmer für eine eindrucksvolle Kulisse. Auch heute hat die Lavalampe in vielen Wohnungen einen Standort, an dem sie leuchten kann. Es handelt sich bei der "Lava" nicht um echte Lava. Hier wird eine besondere Wachsvariante zum Einsatz gebracht, die in der Flüssig-Bewegungslampe auf- und abschwimmt. Bei den Farben des Wachses sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Von Rot bis Grün ist alles zu finden.

Wer dachte, dass eine Lavalampe eine besondere technische Herausforderung darstellt, der irrt sich. Das Prinzip beruht auf einfachen physikalischen Gesetzen. Physik kann demnach richtig beeindrucken. Das Wachs wird im Inneren der Lampe durch eine Glühbirne erhitzt. Nun dehnt sich das Wachs aus und gleitet in der Flüssigkeit mit höherer Dichte, auf und ab. Beim Aufsteigen formt das Wachs kleine Kugeln, die dem Inhalt der Lavalampe die typische Form verleihen.

Die richtige Größe kaufen

Es gibt Lavalampen in unterschiedlichen Ausführungen und Größen. Diese Magma-Lampen können bis zu einem Meter Größe erreichen. Natürlich sehen große Lavalampen zauberhaft aus. Sie eignen sich allerdings nicht für jeden Raum. Vor allem kleine Räume können mit großen Lavalampen rasch überladen wirken. Zusätzlich sollte der hohe Stromverbrauch bedacht werden.

Bei Räumen bis zu 20 Quadratmetern werden Lavalampen mit einer maximalen Höhe von 35 Zentimetern angeraten. Weisen Räume 80 Quadratmeter Fläche oder mehr auf, kann die Kaufentscheidung auch auf Lavalampen fallen, die einen Meter messen. Wird die Lampe in der richtigen Größe gewählt, kann sie für eine angenehme und beruhigende Lichtgestaltung sorgen.

Den Stromverbrauch bedenken

Nachhaltigkeit sollte auch beim Kauf einer Lavalampe nicht aus dem Blick verloren werden. Auch, wenn diese Magma-Lampen so zierlich und schüchtern im Raum stehen, verbrauchen sie jede Menge Strom. Wer sich einmal Gedanken über den Stromverbrauch einer Lavalampe gemacht hat, wird sparsamer mit ihrem Einsatz umgehen.

Aber auch beim Stromverbrauch gibt es unterschiedliche Modelle. Leider kann die Lampe nicht mit einer Energiesparlampe betrieben werden. Diese würde zu wenig Wärme erzeugen, das Wachs würde im Inneren der Lampe nicht schmelzen. Deswegen kommt bei diesen Lampen stets die klassische Glühbirne zum Einsatz.

Kleine Lavalampen geben sich mit Glühbirnen mit 40 Watt zufrieden. Größere Lampen müssen schon mit Glühbirnen um die 80 bis 100 Watt gespeist werden. Und das macht sich bei dauerhaftem Einsatz auch bei der Stromrechnung bemerkbar. Demnach ist zu bedenken: Je kleiner die Lampe, desto geringer der Stromverbrauch. Kleine Lampen verbrauchen in 25 Stunden rund 20 Cent. Das wirkt auf den ersten Blick nicht sonderlich viel, schlägt sich aber in der jährlichen Gesamtrechnung nieder.

Auf Qualität und die Marke achten

Lavalampen gibt es von unterschiedlichen Herstellern. Vor allem bei diesen Lampen sollte schon im Vorfeld auf Qualität und hohen Standard gesetzt werden. Leider wurde der Markt in den letzten Jahren von Qualität geminderten Produkten überschwemmt. Hier gilt es einen Blick auf den Hersteller zu werfen. Es geht nicht nur um den Preis, sondern auch um die Sicherheit. Und diese kann bei minderer Qualität leiden.

Fazit

Die Lavalampen hat schon vor Jahrzehnten ihren Einzug in deutsche Wohnzimmer gehalten und ist auch heute noch ein eindrucksvolles Stilelement in vielen Wohnungen und Schaufenstern. Doch Lavalampen sollten nicht nur schön aussehen und dem Raum das gewisse Etwas verleihen. Beim Kauf sollte vor allem auf Qualität geachtet werden. Und damit das Budget auf lange Sicht nicht belastet wird, ist der Stromverbrauch beim Kauf von Lavalampen nicht außer Acht zu lassen.