Das Weihnachtsfest naht, die Feiertage werden geplant und die Geschenke besorgt. Man freut sich auf die gemütlichen Tage mit seiner Familie und den Schwiegereltern. Viele sind mit einer lieben, herzensguten Schwiegermutter gesegnet, die das Familienleben bereichert. Doch einige zählen zu ihrem Familienkreis eine Kreatur, die einem die schöne Weihnachtszeit verderben kann: Das Schwiegermonster.

1. Komme niemals ohne Geschenk

Egal, was vorher abgesprochen wurde, bring unbedingt ein Geschenk mit, sei es noch so klein. Eine Absprache sich nichts zu schenken, könnte eine Falle sein, damit du am Ende als einzige ohne Geschenk dastehst. Selbst wenn es nur eine kleine Aufmerksamkeit ist, es ist besser als nichts.

2. Es ist seine Mutter

Punkt 1 bringt leider ein großes Problem mit sich: Was schenken?! Bei der Auswahl des Geschenks ist es besser, deinen Ehemann entscheiden zu lassen. Es ist schließlich seine Mutter! Er kennt sie länger und besser und sollte es ein Reinfall sein, wird sie ihm nicht böse sein. Zur Not haben wir hier ein paar Geschenkideen für Schwiegereltern.

3. Nimm dein Geschenk auf gar keinen Fall zurück

Merke: Egal, was du ihr schenkst, sie wird etwas daran auszusetzen haben. Ignoriere einfache ihre Beschwerden. Nimm das Geschenk auf gar keinen Fall zurück, denn sonst erzählt sie in der ganzen Familie herum, du hättest ihr erst etwas Tolles geschenkt und ihr dann wieder weg genommen.

4. Vorsicht beim Outfit

Zieh dich nicht zu aufreizend an. Dein neues heißes Teil kannst du bei der Weihnachtsparty mit deinen Freundinnen tragen, aber nicht, wenn du deinem Schwiegermonster die Stirn bieten musst. Denn eine ihrer gemeinsten Waffen ist das Slut Shaming, bei dem sie dich auf Grund deines Outfits als Schlampe abwertet.

5. Fleißige Wichtel sind immer gern gesehen

Biete ihr, sobald sich die Gelegenheit bietet, deine Hilfe in der Küche an. Steht sie auf, während andere noch sitzen bleiben und aufessen? Kommt sie nicht dazu, sich überhaupt hinzusetzen, um mit der Familie zu essen, weil sie in der Küche zu tun hat? Dann frag sie, ob sie Hilfe gebrauchen kann. Sagt sie Nein, hilf trotzdem und entgegne, es mache dir nichts aus.

6. Iss nichts, was du nicht ausstehen kannst

Wenn es etwas zu essen gibt, von dem sie weiß, dass du es nicht magst: Zwing dich nicht, es runter zu würgen und falls sie nachfragt, kannst du ruhig ehrlich sein: "Das hat nichts mit deinen Kochkünsten zu tun. Du weißt doch, dass ich keinen Rotkohl mag".

7. Was du nicht haben willst, musst du auch nicht behalten

Wenn sie dir etwas schenkt, bei dem offensichtlich ist, dass es dir nicht gefallen würde: Nimm es dankend an mit dem beruhigenden Gewissen, es sobald ihr wieder zu Hause seid wegzuschmeißen. Was du nicht haben willst, musst du auch nicht behalten. Schon gar nicht, wenn deine Schwiegermutter versucht dir eins auszuwischen.

8. Biete ihr keine Angriffsfläche

Am besten du fällst mit gar nichts auf, außer mit deinem tadellos guten Benehmen. Je weniger Gelegenheiten du ihr bietest, gegen dich zu mobilisieren, desto besser. Mach es ihr richtig schwer und nimm dir dieses Vorhaben als deine persönliche Herausforderung für den Abend. Du wirst noch richtig Spaß dabei haben. Die Genugtuung dabei ist, sie wird sich umso mehr ärgern.

9. Der ultimative Tipp

Für jede kleine Gemeinheit, Gehässigkeit und Hetzerei gegen dich gilt: Nicht ärgern lassen, sondern immer schön lächeln und auf keine Sticheleien eingehen. Das wird sie am meisten ärgern, denn sie hat es nur auf deinen Unmut abgesehen. Ja, Rache ist bekanntlich süß, aber deinen Gegner auflaufen zu lassen, schmeckt noch viel besser.