Basic Moves

Mit ein paar Basic Steps können sogar schwitzige Sportsocken sexy ausgezogen werden. Du musst nur wissen, wie. Wer sich spontan dazu entschließt, einen Striptease hinzulegen und keine Zeit mehr für Vorbereitungen hat, kann mit diesen Moves jeden Mann verführen – ganz ohne Dessous und aufwendig eingeübter Show (welche diese Steps aber auch auf jeden Fall bereichern und professioneller wirken lassen):

Die Katze

Geh langsam in die Hocke. Streiche dabei mit deinen Händen deine Beine entlang und lass sie auf den Knien ruhen. Unten angekommen spreizt du ein Mal deine Beine, in dem du mit deinen Händen die Knie auseinander schiebst. Nun stützt du dich erst mit der einen, dann mit der anderen Hand auf den Boden und kommst auf alle Viere. Halte deinen Rücken dabei gerade und streck deinen Po nach oben. Schwinge deine offenen Haare einmal im Kreis. Um wieder aufzustehen, machst du dieselben Bewegungen rückwärts. Auch beim Aufstehen kannst du zwischendurch die Beine spreizen, bevor du wieder in die aufrechte Position kommst.

Die Beyoncé

Du stehst hüftbreit und drehst deine Füße nach rechts. Dabei gehst du leicht in die Knie und hebst deinen Po nach links außen. Deine linke Hand legst du auf deiner Hüfte ab und ziehst sie mit der Bewegung etwas nach oben deine Taille entlang. Deine rechte Hand folgt dem rechten Bein und streicht mit der Bewegung bis zum Knie runter. Um wieder in den normalen Stand zu kommen, führe diese Bewegung rückwärts aus. Vergiss dabei nicht die Hände.

Die Drehung

Damit er dich auch von hinten bewundern kann, geh ein, zwei Schritte nach vorn. Setze dabei deine Füße nicht parallel zueinander auf, wie gewöhnlich, sondern kreuze sie. Du setzt also den linken Fuß auf Höhe der rechten Hüfte auf und umgekehrt. So über Kreuz stehend, drehst du dich, bis deine Füße wieder parallel zueinander stehen.

Die Diva

Stell dich hüftbreit hin. Hebe dein rechtes Bein, so dass dein Knie ungefähr im rechten Winkel zu dir steht. Deinen Fuß hältst du dabei Richtung Po. Deine linke Hand folgt der Bewegung deines rechten Beines, und bereührt dein rechtes Knie, während deine rechte Hand die ganze Zeit auf der Hüfte liegt. Nun lässt du dein Bein wieder runter und führst deinen linken Arm nach oben, indem du erst wieder mit der Bewegung des Beines gehst. Dann führst du deine Hand entlang deiner Körpermitte über deinen Kopf nach oben. Ist die Hand ganz oben angekommen, knicke deine Knie leicht ein und lehn deinen Kopf dabei etwas nach hinten. Nimm danach den Kopf wieder nach vorne, streck deine Beine wieder und führe dabei deinen Arm wieder langsam wieder nach unten.

Hier siehst du alle Basic Moves zusammen kombiniert. Du kannst diese Tanzeinlage für eine einstudierte Show üben oder dir einzelne Moves merken, um spontan zu strippen.

Die Show

Du brauchst ein Outfit, das man schnell und mit wenigen Handgriffen ausziehen kann. Also keine Bluse mit zehn Knöpfen. Es kann wirklich alles sein - von Negligé bis Business-Kostüm. Wähle für drunter besonders sexy Unterwäsche. Spitze, Push-Up, halterlose Strumpfe oder klassisch-sexy Strapse. An die Füße: High Heels! Mit der richtigen Musik-Auswahl sorgst du für erotische Stimmung. Zu den Klassikern der Striptease-Musik zählen You Can Leave Your Hat On von Joe Cocker, Big Spender von Shirley Bassey und Fever und Why Don’t You Do Right? von Peggy Lee. Wenn du dich mit etwas Modernerem wohler fühlst, greif zu R’n’B, z.B. That’s The Way Love Goes von Janet Jackson. Als nächstes stehen ein Stuhl und gedämmtes, warmes Licht auf deiner Check-Liste. Solltest du keinen Dimmer haben, bereite ein paar Kerzen vor und mach das Licht aus, wenn es soweit ist. Bevor es losgeht, darfst du dir einen großen Schluck Schnaps erlauben, denn bekannterweise hat Alkohol eine enthemmende Wirkung und es ist vollkommen okay, vor dem großen Auftritt ein bisschen nervös zu sein. Vergiss nur nicht, im Anschluss an den hochprozentigen Mutmacher schnell eine geruchsneutralisierene Mundspülung zu benutzen oder einen Pfefferminzbonbon zu lutschen.  Du brauchst ein Outfit, das man schnell und mit wenigen Handgriffen ausziehen kann. Also keine Bluse mit zehn Knöpfen. Es kann wirklich alles sein - von Negligé bis Business-Kostüm. Wähle für drunter besonders sexy Unterwäsche. Spitze, Push-Up, halterlose Strumpfe oder klassisch-sexy Strapse. An die Füße: High Heels! Mit der richtigen Musik-Auswahl sorgst du für erotische Stimmung. Zu den Klassikern der Striptease-Musik zählen You Can Leave Your Hat On von Joe Cocker, Big Spender von Shirley Bassey und Fever und Why Don’t You Do Right? von Peggy Lee. Wenn du dich mit etwas Modernerem wohler fühlst, greif zu R’n’B, z.B. That’s The Way Love Goes von Janet Jackson. Als nächstes stehen ein Stuhl und gedämmtes, warmes Licht auf deiner Check-Liste. Solltest du keinen Dimmer haben, bereite ein paar Kerzen vor und mach das Licht aus, wenn es soweit ist. Bevor es losgeht, darfst du dir einen großen Schluck Schnaps erlauben, denn bekannterweise hat Alkohol eine enthemmende Wirkung und es ist vollkommen okay, vor dem großen Auftritt ein bisschen nervös zu sein. Vergiss nur nicht, im Anschluss an den hochprozentigen Mutmacher schnell eine geruchsneutralisierene Mundspülung zu benutzen oder einen Pfefferminzbonbon zu lutschen. 

Los geht's!

Du hast Outfit, Playlist und Setting fertig. Jetzt beginnt deine Showeinlage. Zuerst musst du dafür sorgen, dass er Platz nimmt und in Richtung deiner "Bühne" guckt. Sobald er bequem sitzt und gespannt auf deine Überraschung ist, zünde die Kerzen an bzw. dimme das Licht und stell dich an den Ausgang des Raumes. Am besten du machst die Musik per Fernbedienung an, denn sie  soll erst starten, sobald du den Raum betrittst. Komme mit einem Catwalkganz herein und gehe zu deinem Stuhl. Jetzt beginnt deine einstudierte Choreografie. Wenn dein Gesicht dabei in seine Richtung zeigt, halte Blickkontakt. Nichts ist sexier, als wenn man ihm beim Strippen tief in die Augen guckt. Doch lass dich nicht zu sehr von seinen Blicken, mit denen er dich schneller auszieht, als du dich selbst, aus der Bahn werfen - höre stets gut auf die Musik und beweg dich im Takt.  Du hast Outfit, Playlist und Setting fertig. Jetzt beginnt deine Showeinlage. Zuerst musst du dafür sorgen, dass er Platz nimmt und in Richtung deiner "Bühne" guckt. Sobald er bequem sitzt und gespannt auf deine Überraschung ist, zünde die Kerzen an bzw. dimme das Licht und stell dich an den Ausgang des Raumes. Am besten du machst die Musik per Fernbedienung an, denn sie  soll erst starten, sobald du den Raum betrittst. Komme mit einem Catwalkganz herein und gehe zu deinem Stuhl. Jetzt beginnt deine einstudierte Choreografie. Wenn dein Gesicht dabei in seine Richtung zeigt, halte Blickkontakt. Nichts ist sexier, als wenn man ihm beim Strippen tief in die Augen guckt. Doch lass dich nicht zu sehr von seinen Blicken, mit denen er dich schneller auszieht, als du dich selbst, aus der Bahn werfen - höre stets gut auf die Musik und beweg dich im Takt. 

Das könnte dich auch interessieren:

Die erste Schicht

Die Reihenfolge der auszuziehenden Klamotten erfolgt von oben nach unten. Stell dich vor den Stuhl und mit dem Rücken zu ihm, um dein Oberteil auszuziehen. Blicke vorher ein Mal über die Schulter lasziv in seine Augen. Lass dein Oberteil deine Schultern hinuntergleiten, aber behalte es noch in einer Hand. Halte es vor deine Brust und dreh dich zu ihm um. Noch kann er nichts sehen. Jetzt wirfst du ihm dein Oberteil ins Gesicht. Hast du ein Kleid an, lass die obere Hälfte nach unten fallen, sodass der BH, aber nicht der untere Rest sichtbar ist. Bewege deine Hüfte sexy zur Musik und lass deinen Rock mit jedem Hüftschwung etwas weiter hinunter gleiten.

Strümpfe an oder aus?

Danach sind deine Strümpfe (Strapse oder Halterlose) dran - oder auch nicht. Würde es ihm gefallen, wenn du bestimmte Details wie Strapse oder Schuhe anbehältst? Dann lass diese auch an! Angenommen er legt darauf keinen Wert: Steig aus deinen High Heels, stell dich seitlich neben den Stuhl und ein Bein drauf. Lehn dich etwas nach vorne, lass deinen Rücken dabei gerade und zieh dir sehr langsam den ersten Strumpf aus. Wechsle das Bein und zieh den anderen aus. Wenn du magst, kannst du wieder in deine High Heels schlüpfen, so lange das elegant und nicht tollpatschig aussieht.

Der BH

Geh wieder in Catwalkmanier zu ihm, dreh dich um, stell dich breitbeinig über ihn, als würdest du dich auf einen Lapdance vorbereiten und strecke einmal richtig deinen Po in seine Richtung. Dann kehrst du zu deinem Stuhl zurück, setzt dich seitlich drauf, schlägst die Beine schwungvoll übereinander und senkst deinen Oberkörper langsam nach hinten. Du kannst dich dabei mit einem Arm an der Stuhllehne festhalten und den anderen mit nach hinten ausstrecken, das hebt optisch deine Brüste. Jetzt kannst du dich wie in Flashdance lasziv von Stuhl gleiten lassen. Stell dich nun wieder vor den Stuhl und  mit dem Rücken zu ihm. Mit einer Hand hältst du deine Haare sexy nach oben und mit der anderen öffnest du deinen BH. Gleite mit den Armen aus den Trägern, aber halte die Cups fest. Dreh dich um und wirf ihm deinen BH entgegen, wie auch dein Oberteil vorher.

Das Höschen

Der schwierigste Part des Strippens ist, das Höschen auszuziehen. Damit das sexy aussieht, muss man üben, üben, üben. Stell dich seitlich hin, ein Bein etwas weiter nach vorne als das andere. Wichtig ist, dass deine Beine nicht direkt nebeneinander stehen. Dann greifst du mit beiden Händen deinen Slip an beiden Seiten und ziehst ihn Stück für Stück runter. Dabei bewegst du deine Hüfte mit und streckst deinen Po schön weit raus. Achte darauf deinen Rücken gerade zu lassen. Sobald du ganz unten angekommen bist, kommt der schwierige Teil: Elegant aus dem Slip heraustreten. Am besten du lässt ihn gar nicht los, damit du die Enden siehst und steigst erst mit dem einen, dann mit dem anderen Fuß raus. Auch den Slip kannst du deinem Liebsten zuwerfen, dein daran haftender Duft - das Kopulin - wird ihn noch mehr betören.

Das Nachspiel

Nach dieser Showeinlage wird er völlig verblüfft, richtig scharf und ein bisschen überfordert sein. Am liebsten will der sofort über dich herfallen, aber noch ist er zu erstaunt über dein Können und deinen Mut. Lass ruhig noch eine kleine improvisierte Zugabe folgen. Niemand hat gesagt, dass die Verführung mit dem Striptease aufhören muss. Diesen Abend wird er nie wieder vergessen!

Tipp: Übe deine Show und nimm dich dabei auf. So kannst du überprüfen, wie deine Bewegungen wirken und aussehen. Wenn du mit deiner Performance zufrieden bist, kannst du die Vorbereitungen für die Live-Show treffen und wirst dich in deinen Bewegungen sicherer fühlen.