Diese Frisuren sehen raffiniert aus und sind doch ganz leicht zu binden, wer lange Haare, aber wenig Zeit hat, liegt mit ihnen also genau richtig! Sie funktieren ganz ohne haarschädigendes Glätteisen oder Lockenstab und es werden nur Haarbänder und Bobby Pins gebraucht.

Lange Haare gelten für viele als Sinnbild der Weiblichkeit. Sie wachsen zu lassen ist schwer und wer es geschafft hat, eine gesunde, lange Mähne zu tragen, ist zu Recht stolz darauf. Einen ganz kleinen Haken haben lange Haare allerdings: Werden sie nicht frisiert, hängen sie schnell platt und langweilig herunter. Wer nicht jeden Tag mit einem Pferdeschwanz herumlaufen oder sich das wunderschöne Haar mit dem Lockenstab wieder kaputt machen möchte, kann diese Frisuren für lange Haare ausprobieren, die wirklich ganz leicht nachzumachen sind.

Die Schleife

Sie sieht fast aus, wie ein Geschenkband: Die Schleife zu binden ist nicht so schwer, wie es scheinen mag. Einfach das Deckhaar zu einem Half-up-do zusammen binden und mit dem Haarband in einer Schlaufe lassen. Die Schlaufe dann halbieren und mit zwei Bobby Pins zu den Schleifen feststecken. Dann den Rest des Zopfes um die Schlaufen herumwickeln.
 

Der Blumenkranz

Das Deckhaar wird in drei gleichmäßige Teile aufgeteilt und geflochten. Dann die geflochtenen Zöpfe der Länge nach auseinander ziehen, sodass sie messy werden und nach oben aufdrehen. Mit Bobby Pins fixieren, fertig!
 

Kühn geflochten

Trenn das mittlere Deckhaar vom seitlichen ab und fixier das seitliche Deckhaar streng nach hinten. Nun kannst du das mittlere Deckhaar für etwas mehr Volumen toupieren und nach hinten flechten.
 

Der Knoten

Eine der einfachsten Frisuren dieser Liste: Teil dein Deckhaar hinten in zwei gleichmäßige Teile auf und knote sie zwei Mal. Fertig!
 

Dragon Braid / Mohawk Dutch Braid

Dieser Zopf sieht schwieriger aus, als er ist. Das Haar nach hinten kämmen und den ersten kleinen Teil des Deckhaar in einem Zopf zusammenbinden. Etwas weiter unten den Zopf erneut mit einem kleinen, durchsichtigen Gummiband zusammenbinden. Nun seitlich die nächsten Strähnen nehmen und durch den gebundenen Abschnitt zwischen den zwei Haargummis ziehen und ebenso zusammenbinden. Fahre so fort, bis der Zopf fertig ist.
 

Der Fischgrätenzopf

Der Fischgrätenzopf ist inzwischen ein Klassiker! Für diese Variante bindest du zuerst einen hohen Pferdeschwanz. Dann wird das Haar in zwei Teile getrennt und abwechselnd eine Strähne am Rand auf die andere Seite gebracht.
 

Der gezwirbelte Kranz

Trenn das seitliche Deckhaar ab und zwirbel es jeweils ein. Um die Haare zu zwirbeln, werden die Haare in zwei Strähnen geteilt, diese in entgegengesetzte Richtungen gedreht und dann umeinander gewickelt. Mit einem kleinen, durchsichtigen Gummiband festbinden, fertig!
 

Der Messy Bun

Schick, aber auch messy: Für den gewollt unordentlich aussehenden Dutt wird das Haar in einem hohen Pferdeschwanz gebunden und in eine großen Schlaufe gebunden. Die Schlaufe "ausfächern" und die Haare, die nun außerhalb des Dutts liegen, rundherum wickeln.