Zu oft kommt es vor, dass Mütter den Anspruch an sich selbst haben, immer perfekt zu funktionieren, doch das ist natürlich gar nicht möglich. Insbesondere in Situationen wie dem Wochenbett, in denen man auf seine Gesundheit, Ruhe und Intimität achten sollte, sind Stressfaktoren - körperliche wie psychische - am besten zu vermeiden. Deshalb haben wir 10 Punkte aufgelistst, die ihr während des Wochenbettes mit gutem Gewissen lassen könnt.

1. Zu allem Ja sagen

Lass dich nicht zu irgendetwas überreden, wozu du eigentlich noch nicht bereit bist. Vielleicht kann dein Partner nicht verstehen, warum du etwas Bestimmtes noch nicht tust, aber das sollte dich nicht von einem klaren Nein abhalten. Geh erst raus, wenn dir danach ist und übernimm Aufgaben im Haushalt nur so weit wie es wirklich geht, und wenn sich Besuch aufdrängt, darf dieser konsequent vor der Tür stehen gelassen werden.

2. Den Körper kritisieren

Anstatt deinen Körper nach der Geburt kritisch zu betrachtet, was deiner Psyche, die eh schon von Hormonschwankungen gestresst wird, nicht guttut, solltest du dir am besten jeden Tag einen Moment Zeit nehmen und dich und deinen Körper bewundern. Du hast einen Menschen auf die Welt gebracht! Vielleicht war der Bauch mal straffer, aber das ist gerade wirklich nicht das Wichtige. Wenn schon Termine für Beauty-OPs geplant und Trainingspläne erstellt werden, dann in ferner Zukunft.

3. Einkaufen

Vor allem das mit dem Einkaufen verbundene schwere Schleppen ist ein absolutes No-Go für Mütter im Wochenbett. Körperliche Anstrengung tut der Erholung und der Rückbildung der Organe überhaupt nicht gut und überfordert den Körper. Lass dir im Zweifelsfall alles liefern.

4. Sport

Man muss zwar nicht wirklich die ganzen 8 Wochen pausenlos im Bett liegen, aber sei vorsichtig, die Bewegung nicht zu übertreiben. Auch wenn du noch hochschwanger ziemlich aktiv warst, mehr als kurze Spaziergänge sind erstmal nicht drin.

5. Putzen

Auch putzen ist untersagt und sollte von anderen übernommen werden. Leider kommt es vor, dass sich Mütter überschätzen und schon nach ein paar Tagen den Staubsauger durch die Wohnung jagen. Das kann sich sehr schnell mit Milchstau rächen und auch der Rückbildung des Beckens und der Gebärmutter wird damit kein Gefallen getan.

6. Intimrasur & Waxing

Es ist wirklich keine gute Idee einen wunden Bereich des Körpers mit einer scharfen Klinge zu bearbeiten oder mit einer heißen, klebrigen Masse zu beschmieren und dann mit Gewalt wieder abzureißen.

7. Sex

Sex ist toll, aber nicht nach einer Geburt. Während des Wochenbettes herrscht bei Müttern definitiv geschlossene Gesellschaft und danach kann man langsam wieder ans zweite "Erste Mal" denken, wenn einem danach ist.

8. Schminken

Die allerletzte Sorge, die Mütter im Wochenbett sich machen sollten, ist, wie sie aussehen. Oberflächlichkeiten sind nun erstmal nicht so wichtig.

9. Diät

Die Ernährung im Wochenbett muss unbedingt ausgewogen sein, denn der Körper muss seine Nährstoffspeicher nach der Schwangerschaft wieder auffüllen. Hinzu kommt, dass auf Grund des Wochenflusses ein Eisenmangel entstehen kann. Nahrungsmittel wie Fleisch, Vollkornprodukte, Obst, Gemüse und Nüsse sind während des Wochenbettes nicht wegzudenken.

10. Stressen

Egal, was es ist, geh es gerne ruhig an, denn das darfst du dir erlauben. Setz dich mit nichts unter Druck. Du brauchst nicht an dir zu zweifeln, wenn es z. B. mit dem Stillen nicht sofort klappt oder weil du Gefühle hast, die du nicht einordnen kannst. In dieser Zeit ist jeder Moment eine neue Erfahrung, die gelernt werden muss und deine Hormone müssen sich erst einmal wieder einpendeln, weshalb starke Stimmungsschwankungen ganz normal sind.