Widder (Aries, 12.03. bis 20.04)

Alltag/Beruf:
Pläne müssen jetzt hochfliegend sein, alles andere interessiert dich nicht. Jupiter steht in Schütze in seinem eigenen Zeichen und zeigt Höhenflüge an. Mars wechselt ins Fische-Zeichen und läuft in eine Spannung zu Jupiter. Damit wird unser Handeln von den großartigen Plänen Jupiters gesteuert. Merkur, der ebenfalls in Schütze steht, wird von Neptun beeinflusst, was unser Denken weit öffnet, sodass wir das schier Unmögliche anpeilen. Mars in Fische kann Chaos produzieren, wenn Jupiter und Merkur sich verspekulieren. Er kann aber unendlich viel Gutes tun, wenn die Motive rechtschaffen und humanitär sind. Wir haben es bei Schütze und Fische mit den Elementen Feuer und Wasser zu tun. Wenn es irgendwo brennt, braucht man viel Wasser zum Löschen. Wenn eine Flut kommt, hilft die Feuerwehr hinterher, die Keller auszupumpen.… Wie schnell hat man zu viel des Guten. Dann beklagt man die Naivität.

Partnerschaft/Liebe:
Die Idee mit der Reise hat deine Sehnsucht geweckt. Du träumst vom Meer, würdest gerne schwimmen (Mars in Fische), die Seele baumeln lassen und nichts mehr denken müssen (Merkur-Neptun). Venus kommt in Waage zum Stillstand und wäre sehr zufrieden, wenn du die Reisepläne in die Tat umsetzen würdest. Die Partnerschaft braucht ein Zeichen der Versöhnung, einen Lichtblick, etwas, was man gemeinsam genießen kann.


Stier (Taurus, 21.04. - 21.05.)

Alltag/Beruf:
Jetzt wird Venus in Waage wieder direktläufig. Du setzt ein positives Zeichen, egal ob die Umwelt etwas damit anfangen kann oder nicht. Du vertraust auf die Langzeitwirkung des Zeichens und hast völlig recht damit. Jupiter steht seit letzter Woche in Schütze, seinem eigenen Zeichen, Mars wechselt ins Fische-Zeichen, das ebenfalls von Jupiter beherrscht wird. Wir stricken an einer Verbesserung, machen viele kleine, scheinbar unbedeutende Schritte, die am Ende ein schönes großes Ganzes ergeben sollen. Wichtig ist, dass wir den Glauben an das Gute nähren, damit wir einfach im Vertrauen weitermachen, wenn wir vorübergehend den Überblick verlieren. Merkur bleibt durch seine Kehrtwende in Verbindung mit Neptun und zeigt damit an, dass wir nicht immer alles wissen können, obwohl wir es doch so gerne möchten. Versuche nicht zu viel zu versprechen und geh davon aus, dass auch die Mitmenschen in Versuchung sind, zu viel zu versprechen.

Partnerschaft/Liebe:
Es ist schön, dass man die Dinge jetzt nicht mehr so eng sieht. Wenn du sehr gelitten und gleichzeitig stark gehofft hast, kannst du jetzt von einem Extrem ins andere geraten und zu viel erwarten. Grundsätzlich sind positive Erwartungen besser als negative, weil sie auch Unverhofftem eine Chance geben. Wenn deine Türe offen ist, spüren es die Mitmenschen und wagen es, dir näher zu kommen. Kontakte dürfen spielerisch sein.


Zwillinge (Gemini, 22.05. - 21.06.)

Alltag/Beruf:
Venus in Waage kommt zum Stillstand und wechselt dann wieder in die Direktläufigkeit. Damit werden unsere Beziehungsfähigkeit und unser guter Wille bestärkt. Auch Merkur und Jupiter in Schütze zeigen viel guten Willen und sorgen für eine neue Offenheit. Es entsteht ein Klima der Toleranz, wie wir es von früheren Zeiten kennen. Pluto und Saturn in Steinbock sind aber gegen diesen Trend und wir müssen aufpassen, dass wir deren Bedürfnis nach klaren Strukturen und Sicherheit ernst nehmen. Wenn du Pluto und Saturn abspaltest, begegnen sie dir als Bösewichte oder als harte Tatsachen, die du nur noch hinnehmen kannst. Am Sonntag wechselt der Mond vom optimistischen Schütze-Zeichen in den engstirnigen und strengen Steinbock. Dann wird deutlich, welche Tatsachen du nicht ausblenden darfst.

Partnerschaft/Liebe:
Es ist Bewegung in dein Beziehungsleben gekommen. Entweder hast du vergessen, dass der Partner eigentlich eine „harte Nuss“ ist, oder du hast beschlossen, die Nuss zu knacken, weil du es dir zutraust und weil du jetzt tatsächlich eine enorme Energie dafür hast. Du hast die Vision einer idealen Beziehung vor Augen und bist bereit, alles Erdenkliche dafür zu tun, dass die Vision Realität wird.


Krebs (Cancer, 22.06. - 22.07.)

Alltag/Beruf:
Diese Woche beginnt mit dem Mond in Steinbock bei Saturn und Pluto. Du wirst an etwas Unangenehmes erinnert. Es kann aber auch sein, dass du eine Andeutung völlig missverstehst und dich – im Gegenteil – in deinen Ansichten und in deinem bestärkt fühlst. Merkur steht in Spannung zu Neptun, da kommt nicht alles so an wie es gemeint war. Die Konstellationen zeigen an, dass du eine rosarote Brille aufhast und nur deine eigene Wahrheit sehen kannst. Vielleicht grenzt du dich aber auch bewusst gegen Pessimisten ab, weil du dir das Leben nicht unnötig schwer machen möchtest und weil du deinen eigenen Pessimismus doch gerade überwunden hast. Mars (das Arbeitstier in uns) wechselt ins Fische-Zeichen und möchte am liebsten nur noch Gutes tun, angetrieben von Jupiter in Schütze, der ein bessere Welt heraufbeschwört.

Partnerschaft/Liebe:
Der Mondknoten ist soeben ins Krebs-Zeichen gewechselt und betont ab sofort Ihre Gefühlsnatur. Das passt gut zum Skorpion-Neumond, den wir gerade hatten… Ein Blick zum Nachthimmel und zur Mondsichel wird dir jetzt sehr gut tun und wäre zu zweit natürlich besonders schön. Du bist in einem Zustand der Hoffnung und des Wachstums. Schmiede Pläne, male dir eine schöne Zukunft aus, träume mal wieder wie in deiner frühen Jugend.


Löwe (Leo, 23.07. - 23.08.)

Alltag/Beruf:
Für die großen Pläne, die du jetzt hast, brauchst du Unterstützung bei der Umsetzung. Mars in Fische steht für eine gutmütige Person in deiner nächsten Umgebung, die alles für dich tun würde. Kannst du so eine Person identifizieren? Achte darauf, dass du diese Gutmütigkeit nicht überstrapazierst. Mars in Fische könnte sich nämlich auch verweigern, wenn ihm alles zu viel wird. Es kann hier aber auch deine eigene Opferbereitschaft gemeint sein, die in dieser Woche enorm groß wird, vor allem am Wochenende, wenn der Mond ebenfalls in Fische steht. Die Planeten zeigen Bemühungen an, alles richtig und die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Das ist löblich, aber wir gehen dabei an unsere Grenzen. Weniger bewusste Menschen suchen jetzt nur ihren Spaß und müssen darauf achten, dass sie es nicht übertreiben (Suchtgefahr).

Partnerschaft/Liebe:
Deine positiven Erwartungen an dein Beziehungsleben sind merklich gestiegen. Du hältst einerseits viel Gutes für möglich und bist andererseits sehr bemüht, deinen Teil dazu beizutragen. Vielleicht spürst du die Liebe nach einer längeren Zeit der Ungewissheit oder der Unzufriedenheit wieder. Was ist geschehen? Hat der Partner etwas Wesentliches richtig gemacht? Du bist jetzt auch in Flirtlaune, falls du alleine bist oder der Partner gerade wegschaut.


Jungfrau (Virgo, 24.08. - 23.09.)

Alltag/Beruf:
Eine wichtige Konstellation in dieser Woche ist Venus, die in Waage (ihrem eigenen Zeichen) zum Stillstand kommt. Stillstehende Planeten möchten uns auf etwas hinweisen. Das Waage-Zeichen und Venus möchten unsere Wahrnehmung im Umgang mit anderen Menschen oder Parteien stärken. Auch Merkur kommt zum Stillstand. Er steht in Schütze, in Spannung zu Neptun, und hat ebenfalls mit der Wahrnehmung zu tun, die verfeinert werden muss. Wir sollen zwischen den Zeilen lesen und Stimmungen erfassen. Wenn uns diese Aufgabe nicht gefällt und wir stattdessen schon alles zu wissen glauben, kann sich die Konstellation negativ auswirken. Dann erleben wir eine (Selbst-) Täuschung, auf die später eine Enttäuschung folgen wird. Pluto und Saturn in Steinbock (wo der Mond am Montag steht) stärken deine Führungsposition. Eine höhere Position garantiert nicht, dass du in einem Streitfall Recht hast.

Partnerschaft/Liebe:
Die Woche beginnt mit dem Mond in Steinbock, womit noch einmal dein Wille betont wird. Auch mit dem nachfolgenden Mond im Wassermann ist Eigenwilligkeit angezeigt, aber sobald der Mond ins Fische-Zeichen wechselt, wird man nachgiebiger, friedliebender, anpassungsfähig. Mars steht ab Freitag ebenfalls in Fische. Das ist für Beziehungen positiv, denn wenn zwei Partner sich einigen müssen, braucht es Kompromissbereitschaft auf beiden Seiten.


Waage (Libra, 24.09. - 23.10.)

Alltag/Beruf:
Diese Woche mag in einer bedrückenden Stimmung beginnen (Mond in Steinbock, wo Pluto steht). Wenn du das bejahen kannst, war es schon am Sonntag so. Eigentlich kennst du den Grund dafür, aber du möchtest dich jetzt nicht mit Negativem befassen und blendest es lieber aus (Merkur-Neptun). Das funktioniert ab Dienstag auch recht gut und dann immer besser. Saturn und Pluto bleiben noch lange in Steinbock und beschreiben ein schwieriges „Hintergrundthema“, das mit dem Familiären zu tun hat. Jupiter in Schütze hält jetzt ein ganzes Jahr lang stark dagegen und hilft dir, es sich trotzdem gut gehen zu lassen. Das ist auch im Sinne von Venus in Waage, die in dieser Woche zum Stillstand kommt und dann wieder vorwärtsläuft. Du schaffst es, den Blick auf die angenehmen Dinge zu lenken und entsprechend positiv auf die Mitmenschen zu wirken.

Partnerschaft/Liebe:
Du hast keine Lust mehr auf Auseinandersetzungen und brauchst eine längere Atempause, um dich zu erholen. Ist es Strategie, wenn du künftig milder auftrittst? Oder bist du einfach nur müde und möchtest deinen Frieden haben? Vielleicht hast du die Liebe in dir wiederentdeckt und es erscheint dir völlig natürlich, kompromissbereit und anpassungsfähig zu sein. Dies wäre der beste Grund für dein verändertes Verhalten.


Skorpion (Scorpius, 24.10. - 22.11.)

Alltag/Beruf:
Wenn du jetzt genau weißt, was du willst, dann ist es mehr Frieden und mehr Menschlichkeit. Wenn du nicht weißt, was du willst, wirst du noch eine ganze Weile mit der Suche beschäftigt sein (Merkur-Neptun). Mars steht ab Freitag im Fische-Zeichen und hilft dir, dich selbst besser kennenzulernen. Je mehr du dich kennst, desto eher bist du fähig, deine Bedürfnisse auszudrücken. Wenn du sehr bemüht bist, ein guter Mensch zu sein, kannst du jetzt auch zu viel des Guten tun wollen. Dann überforderst und verausgabst du dich (Jupiter-Mars). Mach eine Bestandsaufnahme: Was hast du schon, was fehlt dir noch zu deinem Glück? Meist fehlt bei genauerer Betrachtung nicht so viel, wie du befürchtet hast. Es fehlt dann aber etwas, was du übersehen und unterschätzt hattest.

Partnerschaft/Liebe:
Jetzt wechselt Mars ins Fische-Zeichen und „sorgt dafür“, dass du sehr behutsam vorgehst. Gleichzeitig steht Mars in einer Position, wo er dir Lust auf Kreativität und Phantasie schenkt. In so einer Phase kommen deine Verführungskünste zum Zug. Dein Charme ist subtil und doch gleichzeitig überwältigend. Noch „versteckt“ sich Venus im Waage-Zeichen, wo sie mehr hofft als tatsächlich erlebt; aber das wird sich bald ändern, wenn sie zurück in den Skorpion kommt.


Schütze (Sagittarius, 23.11. - 21.12.)

Alltag/Beruf:
Jetzt kommt Merkur zum Stillstand und wird dann rückläufig. Venus kommt ebenfalls zum Stillstand und wird dann direktläufig. Vielleicht hast du schon festgestellt, dass der Optimismus mit dir wie ein Gaul durchgegangen ist… vielleicht brauchst du auch noch Zeit, um so etwas oder so etwas Ähnliches festzustellen. Merkur verharrt in Spannung zu Neptun, da hat man Mühe, die Lage klar zu sehen und ist gutgläubig. Ob die Gutgläubigkeit zu viel des Guten sein kann? Ist es nicht eigentlich wunderbar, jedem Menschen und jeder Situation eine Chance zu geben? Merkur-Neptun kann auch Misstrauen oder Unsicherheit im Denken ausdrücken – vielleicht müssen eher diese überwunden werden? Versuche deine Lage und deine eigenen Gedanken möglichst neutral zu betrachten. Wenn du dabei feststellst, dass du ständig am Bewerten und Einordnen bist, hast du zumindest eine unserer Zivilisationskrankheiten erfasst – und kannst dann bewusst gegensteuern.

Partnerschaft/Liebe:
Venus zeigt an, dass wir ein Ziel erreicht haben. Wir stehen an einem Punkt, an dem wir Ende August / Anfang September schon einmal gestanden sind und uns schroff verhalten haben. Jetzt können wir uns rücksichtsvoller und einfühlsamer verhalten. Du musst nicht mehr um jeden Preis Recht haben und auf deinem Recht beharren. Am Ende ist es gar nicht mehr wichtig, wer Recht hat, sondern dass man miteinander auskommt und den anderen in seiner Haltung versteht.


Steinbock (Capricornius, 22.12. - 20.01.)

Alltag/Beruf:
Diese Woche beginnt mit dem Mond in Steinbock. Merkur und Venus kommen beide zum Stillstand und wechseln die Richtungen, wobei sie dann wieder auf einander zu laufen werden. Ein guter Moment, um innezuhalten und nachzuspüren, wie es dir geht und was du dir noch Gutes tun könntest. Du sollst ja nicht nur für andere sorgen, sondern in erster Linie für sich selbst. Denn nur wenn es dir gut geht, hast du Kraft für alles andere. Wenn du dich verausgabst, streikt dein Körper, und wenn das passiert, solltest du davon ausgehen, dass es ein gesunder Streik ist. Der Körper weiß besser als dein Kopf, wann es genug ist. Der Kopf ist jetzt unersättlich, erfüllt von tausend guten Ideen, die du kaum alle umsetzen kannst. Und da es dir schwerfällt, die richtigen Ideen herauszufiltern, kann es eben passieren, dass der Körper eine Grenze zieht. Typische Steinbock-Schwerpunkte sind der Rücken, die Knie und ganz allgemein die Knochen.

Partnerschaft/Liebe:
Die stillstehende Venus und der stillstehende Merkur wollen auf etwas aufmerksam machen. Der Stillstand schenkt dir Zeit, die aktuelle Situation zu analysieren und deinen Wünschen nachzuspüren. Was brauchst du? Was hast du schon? Was fehlt noch? Mach eine Bestandsaufnahme und formuliere Wünsche und Bedürfnisse. Niemand muss sich opfern, damit eine Beziehung funktioniert. Es muss ein Geben und Nehmen sein. 


Wassermann (Aquarius, 21.01. - 19.02.)

Alltag/Beruf:
Wie klar kann die Richtung noch sein, wenn Mars ins Fische-Zeichen wechselt, wo er vor allem anpassungsfähig ist? Durch die Spannung zu Jupiter in Schütze zeigt Mars Handlungen an, die von Idealismus getrieben sind. Ist es dein eigener Idealismus oder folgst du mehr oder weniger blind einer Person oder einer Gruppe oder einer Partei, die du für vertrauenswürdig hältst? Auch wenn du jemandem folgst, trägst du die Verantwortung für dein Tun, eine Tatsache, die in dieser Woche in den Hintergrund rückt. Im Vordergrund stehen edle Motive und der Glaube an eine gute Sache. Dieser Glaube wird in nächster Zeit, wenn Merkur zurück bis in den Skorpion wandert, auf die Probe gestellt. Wenn alles passt, muss dich das nicht beunruhigen. Wenn etwas nicht (mehr) passt, wirst du es merken.

Partnerschaft/Liebe:
Der Partner gibt sich großartig, und falls du keinen Partner hast, fliegst du jetzt auf Menschen, die auf dich großartig wirken. Durchschaust du es, wenn jemand eine Show abzieht? Oder tust du es gar selbst, um ein wenig wichtiger zu erscheinen? Man kann jetzt leider nicht alles ernst nehmen und muss mit späteren Korrekturen rechnen. Dies zu wissen, kann dir helfen, genauer hinsehen zu wollen und mehr Ehrlichkeit anzustreben.


Fische (Pisces, 20.02. - 20.03.)

Alltag/Beruf:
Jetzt kommt Mars ins Fische-Zeichen. Du spürst neuen Tatendrang, vor allem, wenn es darum geht, etwas Gutes zu tun, denn Mars wird von Jupiter in Schütze motiviert. Es darf auch ein größeres Projekt sein. Jupiter braucht weitgesteckte Ziele, mit denen man glänzen kann. Wahrscheinlich bist du bemüht, deine Rolle und deine Arbeit als etwas ganz Normales zu bezeichnen, weil dir zu viel Rampenlicht unheimlich ist. Du wirst aber kaum verhindern können, dass deine Arbeit gesehen und gewürdigt wird und solltest dich freuen. Es ist möglich, dass man in dieser Woche zu viel aufs Mal anstrebt. Andererseits fühlt es sich aber auch gut an, so viel Energie zu haben und sich mehr zuzutrauen. Vielleicht musst du das ja üben… Mars bleibt den Rest dieses Kalenderjahres im Fische-Zeichen. Jupiter bleibt ein ganzes Jahr lang im Schütze-Zeichen. Denke langfristig und zielorientiert!

Partnerschaft/Liebe:
Mit Jupiter und Mars bist du jetzt hochmotiviert, auf den Partner zuzugehen. Gleichzeitig dürften sich Ängste melden: Wie werde ich ankommen? Was denkt der Partner von mir, wenn ich auf ihn zugehe? Doch du handelst jetzt so schnell, dass die Ängste kaum Zeit haben, sich auszubreiten. Damit bringst du Bewegung in dein Beziehungsleben. Es ist auch ein guter Moment, um gemeinsam Pläne zu schmieden, und es ist egal, wenn du später nicht alles umsetzt, was dir jetzt in den Sinn kommt. Es wäre ja viel zu viel.