Als zweitgrößte Stadt Spaniens beeindruckt Barcelona mit vielfältiger Architektur und zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Nicht nur die berühmte Kirche Sagrada Familia, die hoch über die Dächer der Stadt hinausragt, ist einen Besuch wert: Park Güell, La Rambla oder Camp Nou lohnen sich für einen Abstecher mindestens genauso. Kulinarisch wartet die Stadt mit typisch spanischen und katalanischen Speisen auf, das Nachtleben ist vielfältig und ausgelassen. Brauchen wir noch mehr Gründe, um nach Barcelona zu reisen?

Camp Nou: Größtes Fußballstadion Europas

Statt an Bauwerke und Museen denken Fußballfans bei Erwähnung von Barcelona wohl zuerst an den berühmten Fußballclub der Stadt. Doch auch für alle anderen lohnt sich der Besuch von FC Barcelonas Heimstadion Camp Nou. Dort kann man einen Blick hinter die Kulissen werfen oder im dazugehörigen Fußballmuseum Pokale und Trophäen des Clubs bestaunen.
www.fcbarcelona.com

Fundació Joan Miró: Museum mit Aussicht

Auf dem Hausberg Montjuic liegt das Museum Fundació Joan Miro. Noch zu Lebzeiten des Künstlers feierte die Galerie Eröffnung und zeigt hauptsächlich Werke, die der Meister persönlich zur Verfügung gestellt hat. Neben der Kunst ist vor allem der wundervolle Ausblick von der Museumsterrasse sehenswert.
www.funcaciomiro-bcn.org

Park Güell: Gaudi im Wunderland

Wie die Sagrada Familia ist auch der bekannte Park Güell ein Werk des Architekten Antonio Gaudí. Neben natürlicher Bepflanzung warten hier ungewöhnliche Steinbauten und modernistische Gebäude auf die Besucher. Die meisten sind mit bunter Bruchkeramik verziert und lassen neugierige Gäste immer neue Details entdecken.
www.parkguell.es

La Rambla: Buntes Treiben in der Altstadt

Die Rambla ist eine etwa 1,3 Kilometer lange Straße, die Barcelonas Altstadt teilt und bis zum Hafen reicht. Hier ist immer etwas los: Unzählige Straßenkünstler, Händler und interessante Stände locken Touristen wie Einheimische gleichermaßen an. Besonders fürs Souvenir-Shopping ist die Meile perfekt. Aufgepasst: Taschendiebe!
www.barcelona.de/barcelona-rambla

Casa Milà: Wohnen im Steinbruch

Auch die Casa Milà wurde von Antonio Gaudí entworfen. Eine ausgeklügelte Belüftungsanlage, lichtdurchflutete Innenhöfe und verschiebbare Wände machten das Haus 1910 zu einer Sensation. Wegen seiner wuchtigen und unregelmäßigen Fassade wird es auch La Pedrera (der Steinbruch) genannt. Heute ist das Gebäude UNESCO Welterbe.
www.lapedrera.com

Font Màgica: Nächtlicher Wasserzauber

Wenn es abends dunkel wird, beginnt auf dem Hausberg Montjuïc ein atemberaubendes Spektakel. Licht, Musik und bunte Farben setzen den großen Springbrunnen Font Màgica in Szene. Der Name ist Programm: Das Ergebnis ist tatsächlich magisch.
www.bcn.cat

Aquarium Barcelona: Unter Haien

Vor allem für Familien mit Kindern eignet sich ein Besuch in Barcelonas Aquarium. Unter dem Hauptthema Mittelmeer zeigen mehr als 11.000 Meeresbewohner in 35 Aquarien schwimmend ihre Pracht. Höhepunkt ist aber der 80 Meter lange Unterwassertunnel, in dem man gefahrlos unter Haien und anderen Fischen entlang spazieren kann.
www.aquariumbcn.com

La Sagrada Familia: Unvollendet, aber überwältigend

Eines der berühmtesten Wahrzeichen Barcelonas ist die riesige Kirche Sagrada Familia des Architekten Antonio Gaudí. Obwohl der Grundstein vor über 100 Jahren gelegt wurde, ist sie noch immer unvollendet. Besichtigen kann man das beeindruckende Bauwerk trotzdem. Achtung: Für Tickets muss man leider meist lange anstehen.
www.sagradafamilia.cat

Poble Espanyol: Reise durch die Zeit

Das Poble Espanyol (spanisches Dorf) ist ein Freilichtmuseum aus 117 Nachbauten aller Epochen und Kulturen Spaniens. Ein Tagesausflug lohnt sich besonders: Urtümliche Handwerksbetriebe bieten Waren aus eigener Herstellung an, zahlreiche Restaurants verwöhnen hungrige Besucher mit landestypischer Küche. Abends lassen traditionelle Tänze und Feste den Geist des alten Spaniens aufleben.
www.poble-espanyol.com

Barceloneta: Essen und Feiern im Hafen

Im Hafenviertel Barceloneta werden Hungrige wie Feierwütige gleichermaßen fündig. In den zahlreichen Fischrestaurants kann man die mediterrane Küche kennen lernen, die Nacht wird in angesagten Clubs und Bars zum Tag. Aber aufgepasst: Gefeiert wird in Barcelona erst sehr spät, vor 2 Uhr morgens trifft man auf der Tanzfläche kaum jemanden.
www.barcelona.de

Carrer de Petritxol: Barcelonas süße Seite

Parallel zur Straße La Rambla liegt die kleine Gasse Carrer de Petritxol, die Schokoladenstraße. Hier warten nostalgische Lädchen mit typisch spanischen Schokoladenspezialitäten, Kuchen und Torten darauf, entdeckt zu werden. Kunstliebhaber kommen ebenfalls auf ihre Kosten: Früher stellten berühmte Künstler wie Picasso hier ihre Gemälde aus, heute locken Galerien und Boutiquen. 
www.google.de/maps

Hafenseilbahn: Sightseeing von oben

Nichts für Angsthasen! Vom Hausberg Montjuïc bis zum Hafen führt Barcelonas Seilbahn. Aus den Gondeln hat man den idealen Blick über die Stadt und kann alle Sehenswürdigkeiten aus der Luft entdecken. Ein Muss vor allem für die, die nur einen kurzen Besuch in der Metropole planen.
www.telefericobarcelona.com