Die Tage werden kürzer, die Nächte länger. Der Winter steht an und mit ihm die Winterdepression. Warum ist unsere Stimmung so sehr abhängig von der Jahreszeit? Warum sind wir so müde, schlecht gelaunt und übermäßig hungrig? Die Ursache ist ein Mangel an Tageslicht – und kann mit genau diesem bekämpft werden. Denn mit der Hilfe verschiedener Lichttherapien kann man sich auch im Winter seine tägliche Dosis Tageslicht verabreichen.

Winterdepression

Aber warum werden wir im Winter depressiv? Eine Winterdepression entsteht durch Lichtmangel. Das im Tageslicht enthaltende Blaulicht gelangt durch die Netzhaut der Augen an die Areale des Gehirns, in denen unsere innere Uhr bestimmt wird und teilt diesem mit, welche Jahreszeit ist. Kommt nur wenig Blaulicht an, weiß das Gehirn, es ist Winter und will Energie sparen. Es schaltet quasi in einen Energiesparmodus - wie ein Computer. Wir fühlen uns, als würden wir Winterschlaf halten müssen. Dadurch werden wir müde, schlapp, antriebs- und lustlos. Kurzum, die gute Laune der Sommertage ist vorbei.

Wer glaubt, eine Winterdepression zu haben, sollte dies erst mal von einem Arzt bestätigen lassen. Diese Symptome können auch andere Gründe haben. Ist es jedoch definitiv eine Depression, kann es sein, dass der Arzt teure Antidepressiva, welche nicht ohne Nebenwirkungen auskommen, verschreibt, damit das Stimmungstief verschwindet. Wer das vermeiden und einer Winterdepression vorbeugen möchte, sollte sich so viel wie möglich im Freien bei Tageslicht aufhalten und viel bewegen. Schon eine halbe Stunde Spazierengehen versorgt uns mit viel stimmungsaufhellendem Tageslicht.

Lichttherapie

Eine bewährte Methode gegen Winterdepressionen ist die Lichttherapie. Bei dieser Behandlung wird einfach das Licht, das einem pro Tag fehlt, mit Hilfe einer besonderen Lampe aufgenommen. Leider werden die Kosten für diese Therapie nicht von den Krankenkassen übernommen und muss daher privat getragen werden. Die Wirkung ist der Lichttherapie ist jedoch unumstritten. Sie kann vor allem ganz unterschiedlich angewandt werden:

Die neueste Therapiemethode ist das Headset ValkeeValkee im Test: Lichttherapie mit Headset. Mit diesem wird das Licht durch die Ohren direkt ans Gehirn gestrahlt und muss daher vergleichsweise nur kurz angewendet werden. Bei anderen Lichttherapiegeräten wird das Licht von außen aufgenommen, weswegen eine Sitzung ca. 30 Minuten dauert. Diese Lichtgeräte gibt es als Lichtduschen. Sie sehen aus wie große LED-Bildschirme. Die kleineren Varianten sind Lichtlampen, die wie Schreibtischlampen am Arbeitsplatz das Highlight unter den Büroaccessoires bilden. Außerdem gibt es Tageslichtlampen, die aussehen wie normale Glühbirnen und einfach in Lampenfassungen geschraubt werden können. Lichtbrillen sehen aus wie Googlebrillen und können wie die Valkees unterwegs genutzt werden.

Link
www.deutsche-depressionshilfe.de